Braunfleckiger Perlmutterfalter

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Braunfleckiger Perlmutterfalter

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Edelfalter (Nymphalidae)
Unterfamilie: Passionsblumenfalter (Heliconiinae)
Gattung: Boloria
Art: Braunfleckiger Perlmutterfalter
Wissenschaftlicher Name
Boloria selene
(Denis & Schiffermüller, 1775)

Der Braunfleckige Perlmutterfalter (Boloria selene), auch unter dem Synonym Clossiana selene und unter der Bezeichnung Sumpfwiesen-Perlmuttfalter bekannt, zählt innerhalb der Familie der Edelfalter (Nymphalidae) zur Gattung Boloria. Im Englischen wird der Braunfleckige Perlmutterfalter small pearl-bordered fritillary oder silver-bordered fritillary genannt.

Für das Jahr 2013 wurde der Braunfleckige Perlmutterfalter vom BUND NRW Naturschutzstiftung und von der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e.V. zum Schmetterling des Jahres gewählt. Mit der Wahl dieses Falters soll auf die zunehmende Klimaerwärmung aufmerksam gemacht werden.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Braunfleckige Perlmutterfalter erreicht eine Vorderflügel-Länge von etwa 18,0 bis 20,0 Millimeter. Die Oberseite der Flügel weist eine rötlich-braune Färbung mit einem markanten schwarzen Muster auf. Die Musterung kann variieren. Manchmal zeigt sich bei einigen Exemplaren ein verlängertes Muster auf der Oberseite der Flügel und gelegentlich auch an den Kanten der Oberseite eine braune Färbung. Des Weiteren zeigen sich auf der Oberseite dunkel gefärbte Adern und eine lineare Markierung. Auf der Unterseite der Hinterflügel ist ein hellgelbes Band zu erkennen und zusätzlich noch drei silberne Flecken. Am Saumfeld zeigen sich ebenfalls Silberflecken. Vor der mittleren Ligation ist eine Reihe von schwarzen Punkten vorhanden. Die Wurzelbinde ist mit schwarzen Flecken gezeichnet. Die Raupen weisen eine dunkel graubraune Färbung und eine schwarze sowie eine leicht helle Marmorierung auf. Die Dornen der Raupen sind von einer braunen Farbe und am Hinterkopf zeigt sich ein fühlerartig nach vorn weisendes Dornenpaar. Die Raupen erreichen eine Körperlänge von etwa 22,0 Millimeter.

Lebensweise

Der Braunfleckige Perlmutterfalter legt seine Eier an geschützten, sonnigen und feuchten Waldlichtungen ab, oft in der Nähe von Bewässerungsgräben oder kleinen Bächen, wo auch die Futterpflanzen Hunds-Veilchen (Viola canina) und Sumpf-Veilchen (Viola palustris) sowie andere Veilchenarten, die für die Raupen im Überfluss wachsen. Der Braunfleckige Perlmutterfalter ist sehr sesshaft und bildet kleine Kolonien, oft mit weniger als 20 Erwachsenen.
Braunfleckige Perlmutterfalter
vergrößern
Braunfleckige Perlmutterfalter
In der Flugsaison und an optimalen Standorten können sich jedoch auch große Kolonien mit 100 Erwachsenen bilden. In Europa tritt der Braunfleckige Perlmutterfalter häufig auf feuchten Wiesen, in feuchten Heiden, an Berghängen der Alpen, der Pyrenäen und im Zentralmassiv auf. Bevorzugt hält sich der Falter in offenen Lebensräumen auf Mooren, in Heiden, im Gründland, in der Regel im Nassbereich in der Nähe von Seen und Bächen auf. Dort ist der Falter weit verbreitet und kann bei niedriger Dichte über weite Bereiche gefunden werdne.

Unterarten

  • Boloria selene selene - (Denis & Schiffermüller, 1775)
  • Boloria selene albequina - (W. Holland, 1928)
  • Boloria selene atrocostalis - (Huard, 1927)
  • Boloria selene myrina - (Cramer, 1777)
  • Boloria selene nebraskensis - (W. Holland, 1928)
  • Boloria selene sabulocollis - Kohler, 1977
  • Boloria selene terraenovae - (W. Holland, 1928)
  • Boloria selene tollandensis - (W. Barnes & Benjamin, 1925)

Verbreitung

Braunfleckiger Perlmutterfalter bei der Nahrungsaufnahme
vergrößern
Braunfleckiger Perlmutterfalter bei der Nahrungsaufnahme

Der Braunfleckige Perlmutterfalter ist in ganz Europa verteilt, jedoch fehlt er in Irland, in der südlichen Hälfte der Iberischen Halbinsel, in Italien, in Griechenland sowie auf den Inseln des Mittelmeeres. Des Weiteren kommt der Braunfleckige Perlmutterfalter in Nordamerika, in den gemäßigten Breiten Asiens, östlich der Mongolei und in Korea vor. Oft teilt er sich die Lebensräume mit dem sehr ähnlich aussehenden Silberfleck-Perlmutterfalter (Boloria euphrosyne), der ein oder zwei Wochen in der Saison früher fliegt. Die Flugzeiten der beiden Arten überlappen sich. Der Silberfleck-Perlmutterfalter wird oft in Gesellschaft mit dem Braunfleckigen Perlmutterfalter gesehen.

Ernährung

Der adulte Braunfleckige Perlmutterfalter sonnt sich am frühen sonnigen Morgen längere Zeit auf dem Adlerfarn (Pteridium aquilinum). Bis etwa 9.00 Uhr ist der Falter voll aktiv und ernährt sich vom Blütennektar der Wolfsmilch (Euphorbia), der Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi), der Disteln. Weniger häufig trifft man den Falter an Blutwurz (Potentilla erecta), am Horn-Sauerklee (Oxalis corniculata) oder an Heidekräutern (Erica) an. Der sehr ähnlich aussehende Silberfleck-Perlmutterfalter (Boloria euphrosyne) fliegt oft in Gesellschaft mit dem Braunfleckigen Perlmutterfalter, jedoch ernährt sich der Silberfleck-Perlmutterfalter (Boloria euphrosyne) ausschließlich vom Blütennektar des Löwenzahns (Taraxacum) und des Horn-Sauerklees (Oxalis corniculata). Der Braunfleckige Perlmutterfalter verbringt die Nacht schlafend auf dem Adlerfarn (Pteridium aquilinum), auf toten Blumenköpfen von Johanniskräutern (Hypericum) oder auf Blumen aus Binsen oder auf hängenden Seggen (Carex) in geschützten Lichtungen.

Fortpflanzung

In wärmeren Gebieten fliegt der Braunfleckige Perlmutterfalter in zwei Generationen pro Jahr von Anfang Mai bis Ende Juni und von Mitte Juli bis Anfang September. In kühleren Gebieten fliegt der Falter in nur einer Generation von Mitte Mai bis Anfang Juli. Am späten Vormittag fliegen die Männchen über dem Boden auf der Suche nach Weibchen. Die Kopulation erfolgt sofort ohne Balzverhalten auf niedrigen Gräsern und dauert etwa zwei Stunden. Nach erfolgreicher Paarung legt das Weibchen strohfarbene Eier einzeln auf den Blättern und Stängeln der Veilchen oder in der Nähe von krautigen Pflanzen ab. Die Raupen schlüpfen nach etwa 12 Tagen und verzehren ihre Eierschale, bevor sie sich auf der Suche nach den Veilchen begeben.
Braunfleckige Perlmutterfalter bei der Paarung
vergrößern
Braunfleckige Perlmutterfalter bei der Paarung
Die Raupen weisen eine dunkel graubraune Färbung und eine schwarze sowie eine leicht helle Marmorierung auf. Die Dornen der Raupen sind von einer braunen Farbe und am Hinterkopf zeigt sich ein fühlerartig nach vorn weisendes Dornenpaar. Die Raupen erreichen eine Körperlänge von etwa 22,0 Millimeter. Ganztägig ernähren sich die Raupen von den Blattlappen des Hunds-Veilchens (Viola canina) und des Sumpf-Veilchens (Viola palustris) sowie des Hain-Veilchens (Viola riviniana). Im September halten die Raupen im dritten oder im frühen vierten Stadium Winterschlaf innerhalb eines toten zusammengerollten Blattes. Im folgenden Monat März bis Ende April nehmen die Raupen wieder Nahrung zu sich. Die Verpuppung erfolgt unter niedriger Vegetation. Die Puppe ist dunkelbraun gefärbt und weist helle Flügeldecken auf und ist mit dunkleren Streifen und kleinen silbrigen Flecken markiert.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Small Pearl-bordered Fritillary
  • Heiko Bellmann: Der neue Kosmos-Schmetterlingsführer. Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Kosmos, 2003 ISBN 3440093301
  • Leon Rogez: Schmetterlinge und Raupen. Ensslin im Arena Verlag, 2006 ISBN 3401452541
  • Thomas Ruckstuhl: Schmetterlinge und Raupen. Gondrom Verlag, 2001 ISBN 3401452541
  • Kurt Günther, Hans-Joachim Hannemann, Fritz Hieke: Urania Tierreich, 6 Bde., Insekten . Deutsch Harri GmbH; Auflage: 5, 1990 ISBN 387144944X
'Persönliche Werkzeuge