Braunhäher

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Braunhäher

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Rabenvögel (Corvidae)
Tribus: Corvini
Gattung: Blauraben (Cyanocorax)
Art: Braunhäher
Wissenschaftlicher Name
Cyanocorax morio
(Wagler, 1829)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Braunhäher (Cyanocorax morio), auch unter der Bezeichnung Paukenhäher bekannt, zählt innerhalb der Familie der Rabenvögel (Corvidae) zur Gattung der Blauraben (Cyanocorax). Im Englischen wird der Braunhäher Brown Jay, Plain-tailed Brown Jay, Plain-tipped Brown Jay oder White-tipped Brown Jay genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Braunhäher ist ein großer Vogel mit dem Habitus einer Elster (Pica pica), jedoch ist der Braunhäher etwas kleiner und weist einen kürzeren Schwanz auf. Des Weiteren ist der Schnabel des Braunhäher etwas größer. Der Braunhäher erreicht eine Körperlänge von etwa 36 bis 46 Zentimeter. Er weist je nach geographischer Lage ein unterschiedliches Gefieder auf. Es gibt im Wesentlichen zwei Populationen. Die Population, die im Norden lebt, ist fast vollständig dunkelbraun, nur die Unterseite weist eine hellbraune Färbung auf. Die Population, die im Süden lebt, weist einen weißen Bauch und weiße Flanken sowie breite weiße Spitzen der äußeren Schwanzfedern auf. Die Altvögel beider Populationen haben einen großen schwarzen Schnabel, schwarze Beine und Füße. Die immaturen Vögel weisen im Gegensatz zu den Altvögeln gelbliche Federpartien und einen gelben Augenring sowie einen gelblich gefärbten Schnabel auf. Die Stimme des Braunhäher ist, jedoch befinden sich die Rufe in einer niedrigen Tonhöhe. Je nach Situation oder Stimmungslage wird der Ruf häufig geändert, etwa wie "jay! jay! jay!", "kyeeeah, kyeeeah, kyeeeah", "mew mew mew". Gelegentlich klingt der Ruf etwas rauer und klingt etwa wie "... POW POW POW ... ....", so ähnlich wie der Ruf eines Rotschulterbussard (Buteo lineatus). Dann kann der Ruf wiederum ganz schrill klingen etwa wie "pow!" oder "kreeow!". Der Flug des Braunhäher ist konstant und lebhaft.

Lebensweise

Die Braunhäher sind sind sehr soziale und gesellige Vögel. Sie leben in Familienverbänden oder in Gruppen, die aus acht bis zehn Trupps bestehen können. Die meiste Zeit des Tages verbringen die Trupps auf schattigen Ästen oder Zweigen. Gelegentlich sieht man sie auch auf dem Boden nach Nahrung suchen.

Unterarten

  • Cyanocorax morio morio - (Wagler, 1829) - Nordamerika. Mittelamerika: Mexiko, Veracruz, Tabasco, Yucatán Halbinsel, Campeche, Guatemala, Alta Verapaz, Baja Verapaz, Huehuetenango, Izabal, Petén, Quiché, Zacapa, Belize, Cayo, Corozal, Orange Walk ,Stann Creek, Toledo, El Salvador, Honduras, Atlántida, Colón, Comayagua, Copán, Cortés, El Paraíso, Francisco Morazán, Gracias a Dios, Lempira, Olancho, Santa Bárbara, Yoro, Nicaragua, Zelaya (ehemaliges Departement), Boaco, Chontales, Jinotega, Madriz, Matagalpa, Nueva Segovia, Rivas, Río San Juan, Costa Rica, Alajuela, Cartago, Guanacaste, Heredia, Limón, Puntarenas, San José, Panama.
  • Cyanocorax morio palliatus - (van Rossem, 1934) - Nordamerika (USA und Kanada). Texas. Mittelamerika: Mexiko.
  • Cyanocorax morio vociferus - (Cabot, 1843) - Nordamerika, Mittelamerika: Mexiko [endemisch], Yucatán Halbinsel [endemisch].

Verbreitung

Zu den Verbreitungsgebieten des Braunhäher zählen unter anderem Nordamerika (USA und Kanada). Texas [selten/gelegentlich]. Mittelamerika: Mexiko, Nuevo León, Tamaulipas, San Luis Potosí, Querétaro, Hidalgo, Puebla, Veracruz, Oaxaca, Tabasco, Chiapas, Halbinsel Yucatán, Campeche, Yucatán (Bundesstaat), Ria Lagartos, Quintana Roo, Sian Ka'an Biosph. Res., Guatemala, Alta Verapaz, Baja Verapaz, Huehuetenango, Izabal, Petén, Quiché, Zacapa, Belize,Cayo, Corozal, Orange Walk, Stann Creek, Toledo, El Salvador, Honduras, Atlántida, Colón, Comayagua, Copán, Cortés, El Paraíso, Francisco Morazán, Gracias a Dios, Lempira, Olancho, Santa Bárbara, Yoro, Nicaragua, Zelaya (ehemaliges Departement), Boaco, Chontales,Jinotega, Madriz, Matagalpa, Nueva Segovia, Rivas, Río San Juan, Costa Rica,Alajuela,Cartago, Guanacaste, Heredia, Limón, Puntarenas, San José, Panama, Bocas del Toro, Cocle, Chiriquí, Colón, Veraguas, Holarctic. Laut der Roten Liste der IUCN gehören zu den Lebensräumen des Braunhäher regenarme Savannen, subtropische und tropische regenarme Wälder sowie subtropische und tropische Wälder in feuchten Niederungen. Des Weiteren hält sich der Braunhäher auf Ackerland und Plantagen sowie auch in subtropischen und tropischen stark geschädigten ehemaligen Wäldern auf.

Ernährung

Braunhäher gehören wie alle Rabenvögel zu den Allesfressern. Gefressen wird alles, was auch nur annähernd als fressbar erscheint. Es werden hauptsächlich kleinere Vögel (Aves), deren Eier, Schnecken (Gastropoda), Lurche (Amphibia), Kriechtiere (Reptilia), Insekten (Insecta) und andere Gliederfüßer (Arthropoda) verspeist. An pflanzlicher Nahrung werden beispielsweise Sämereien, Körner aller Art, Nüsse, Früchte und Beeren verzehrt. In Zeiten reichhaltiger Nahrung legt der Braunhäher einen Vorrat an Nahrung für Mangelzeiten an. Vorräte werden in Baumhöhlen oder in Ritzen von Baumrinde versteckt. Braunhäher gehen hauptsächlich am frühen Morgen und am frühen Abend auf Nahrungssuche.

Fortpflanzung

Der Braunhäher erreicht die Geschlechtsreife etwa mit drei Jahren. Diese Art brütet ebenfalls in lockeren Kolonien. Die Gruppe besteht aus einem Pärchen und aus mehreren Mitgliedern. Nach einer erfolgreichen Paarung werden von dem Weibchen drei bis fünf Eier in das Nest gelegt, gelegentlich können es aber auch sechs Eier sein. Die Eier weisen eine blaugraue Färbung mit braunen Sprenkelungen auf. Das Nest ist ein tassenförmiges Gebilde, das mit Ästen und Zweigen zusammengehalten wird. Das Innere des Nestes wird mit dünnen Zweigen und mit faserigem Pflanzenmaterial ausgepolstert. Das Nest befindet sich in der Regel 9 Meter über dem Boden versteckt im dichten schattigen Blätterdach eines Baumes. Die Inkubationszeit beträgt etwa 18 bis 20 Tage. Dabei wärmt ausschließlich das Weibchen die Eier. Das Männchen sorgt während dieser Zeit für Nahrung und Schutz. Der Schlupf der Küken erfolgt in der Regel innerhalb eines Tages. Die geschlüpften Küken werden in den ersten Tagen von der Mutter gehudert, da die Küken noch nackt und blind sind. Um die Nahrungsbeschaffung kümmern sich beide Altvögel. Flügge sind die Jungvögel nach etwa 24 Tagen. Allerdings werden die Jungvögel etwa noch vier Monate von den Altvögeln und den Familienmitgliedern mit Nahrung versorgt. Die Jungvögel bleiben meist bis zur nächsten Paarungszeit im Familienverband, einige Jungvögel verdingen sich bei der nächsten Brut auch als Helfer.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN weist diese Art einen geschätzten globalen Umfang von etwa 680.000 Quadratkilometer auf. Die Art verfügt über eine große globale Population, geschätzt werden etwa 500.000 bis 5.000.000 Individuen (Rich et al., 2003). Die globale Population wurde noch nicht quantifiziert, doch es gibt Anzeichen für einen Populationszuwachs (Madge und Burn, 1993). Daher scheint die Population ziemlich stabil zu sein, so dass der Braunhäher noch nicht zu den bedrohten Arten zählt, d. h., abnehmend mehr als 30 Prozent in zehn Jahren oder drei Generationen. Aus diesem Grund wird die Art als nicht bedenklich (least concern) eingestuft.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge