Charles Frédéric Girard

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Charles Frédéric Girard
vergrößern
Charles Frédéric Girard

Dr. Charles Frédéric Girard (* 8. März 1822 in Mulhouse; † 29. März 1895 in Neuilly-sur-Seine) war ein französisch-US-amerikanischer Arzt und Zoologe.

Leben

Girard studierte Biologie an der Université de Neuchâtel in der Schweiz. Sein Professor war Louis Agassiz (1807-1873), der ihn 1847 als Assistent ans Harvard College in Cambridge, Massachusetts, mitnahm. Drei Jahre später engagierte ihn Spencer Fullerton Baird (1823-1887)am Smithsonian Institute, um ihn die Arten der immer größer werdenden Sammlungen von Reptilien, Amphibien und Fischen identifizieren und beschreiben zu lassen. Daran arbeitete er zehn Jahre und publizierte viele wissenschaftliche Werke, von denen einige in Zusammenarbeit mit Baird entstanden. Sein Hauptaugenmerk bei seinen Studien legte er auf Fische und Amphibien. Im Jahre 1854 wurde Girard als US-Bürger vereidigt.

Neben seiner Arbeit im Smithsonian schaffte er es, Medizin an der Georgetown University in Washington, DC, zu studieren, wo er 1856 promovierte. Im Jahre 1859 kehrte er zum ersten Mal wieder nach Frankreich zurück, um den Cuvier-Preis des Französischen Instituts für seine Arbeiten über nordamerikanische Fische und Reptilien zu erhalten. Als der Sezessionskrieg ausbrach, schloss sich Girard den Konföderierten Truppen an und half aus Frankreich mit chirurgischen, anderen medizinischen Materialien und Medikamenten sowie mit Waffen aus. Im Jahre 1863 konnte er die Blockade zu den Konföderierten durchdringen und bereiste Virginia, North und South Carolina.

Nach dem Krieg ließ er sich wieder in Frankreich nieder und arbeitete als Arzt. Während des Französisch-Preußischen Krieges 1870/71 und der Belagerung von Paris praktizierte er als Feldarzt und publizierte basierend auf seinen Forschungsergebnissen eine wichtige Abhandlung über die Ätiologie von Typhuserkrankungen. Girard war noch bis etwa 1888 als Arzt tätig und publizierte danach noch einige naturhistorische Arbeiten.

Er trat 1891 in den Ruhestand und starb 1895 zurückgezogen im Alter von 73 Jahren in Neuilly-sur-Seine nahe Paris.

Werke

  • Systematic catalogue of the scientific labors of Dr. Charles Girard. Poissy 1888.
  • Traite des dérivés de la houille applicables a la production des matières colorantes. Masson, Paris 1873.
  • Contribution à l'histoire médico-chirurgicale du siège de Paris. Baillières, Paris 1872.
  • Principes de biologie appliqués à la médicine. Baillières, Paris 1872.
  • La vie au point de vue physique. Baillières, Paris 1860.
  • Herpetology. Lippincott & Shermans, Philadelphia 1858.
  • A list of fishes collected in California. Boston 1857.
  • Researches upon the cyprinoid fishes inhabiting the fresh waters of the United States, west of the Mississippi Valley. Philadelphia 1856.
  • On the classification of Mammalia. Washington 1852.
  • Contributions to the natural history of the fresh water fishes of North America. Washington 1851.
  • A Monograph of the Cottoids. Smith, Washington 1850.
  • Essay on the classification of Nemertes and Planariæ. New York 1850.

Literatur

  • J. R. Jackson & W. C. Kimler: Taxonomy and the personal equation. in vol. 32:3 Journal of the history of biology. 1999. ISSN 0022-5010
'Persönliche Werkzeuge