Diskus

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Diskus
grüne Farbmorphe

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Lippfischartige (Labroidei)
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Gattung: Diskusfische (Symphysodon)
Art: Diskus
Wissenschaftlicher Name
Symphysodon aequifasciata
Pellegrin, 1904

Der Diskus (Symphysodon aequifasciata), eigentlich Diskusbuntbarsch genannt, zählt innerhalb der Familie der Buntbarsche (Cichlidae) zur Gattung der Diskusfische (Symphysodon). Im Englischen bezeichnet man ihn als Discus.
Er gehört zu den schönsten tropischen Fischarten und ist ein sehr beliebter Aquarienfisch. Die drei verschiedenen Farbmorphen werden oft als Unterarten des Diskus bezeichnet, tatsächlich gibt es aber keine Unterarten.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Diskus ist ein verhältnismäßig großer Fisch. Er kann eine Körperlänge und eine Körperhöhe von etwa 20 bis 25 cm erreichen. Zwischen Weibchen und Männchen besteht kein Geschlechtsdimorphismus, daher sind beide Geschlechter schwer zu unterscheiden. Nur während der Paarungszeit treten minimale Geschlechtsunterschiede auf. Der fast runde Körper des Diskus weist eine seitlich zusammengedrückte Form auf. Es ist die Körperform, von der der Name "Diskus" abgeleitet wurde. Das Maul des Diskus ist verhältnismäßig winzig und die Kiefer sind mit wenigen Zähnen bestückt. Die Lippen des Männchens sind etwas stärker ausgebildet und die Rückenflosse verläuft spitzer, somit wirkt das Männchen etwas größer. Die Augen sind tiefrot und es zeigt sich eine dunkle breite Querbinde, die von der Stirn mittig durch das Auge verläuft und unterhalb der Kiemenspalte endet. Je nach Klimabedingungen, Umwelteinflüssen und Verbreitungsgebieten können die Farbvariationen des Diskus sehr unterschiedlich sein. Der Diskus ist ein ruhiger und friedlicher, in hohem Grade sozialer und überaus vorsichtiger Fisch, der auf den geringsten Stress sehr empfindlich reagiert.

braune Farbmorphe
vergrößern
braune Farbmorphe

Farbmorphen

  • Die Grundfärbung der grünen Farbmorphe ist gelblich-beige bis olivbraun. Von der Stirn über den Rücken bis auf die Rückenflosse verlaufen blaugrüne Längsstreifen. Auf dem Bauch sind nur wenige solcher Streifen vorhanden. Vom Bauch über die Analflosse werden es wieder mehr. Auf den Körperseiten sind rote Längsstreifen oder Punkte, die manchmal auch auf dem ganzen Körper ausgebreitet sind. Auf der Rücken- und der Analflosse verläuft ein schwarzes Band, die beide bis zur Schwanzwurzel reichen. Die Spitzen der Flossen sind meistens rötlich gefärbt. Zudem ist sie mit acht oder neun gleich breiten Querstreifen gezeichnet.
  • Die braune Farbmorphe ist in der Grundfärbung hell- bis dunkelbraun. Einige blaue Streifen sind auf dem Kopf, auf den Bauchflossen und dem Rücken vorhanden, sie enden in der Bauch- oder der Rückenflosse. Die Spitzen dieser Flossen sind mit schwachen bis kräftig roten Punkten versehen.
  • Die Grundfärbung der blauen Farbmorphe ist braun bis graubraun. Die lebhaft blauen Farbstreifen reichen vom Kopf über den Rücken bis zur Schwanzflosse. Die Analflosse und die Spitze der Rückenflosse sind mit vielen roten Punkten verziert. Ansonsten ist sie wie die braune Farbmorphe gefärbt.

Verbreitung

Der Diskus kommt hauptsächlich im Amazonas-Gebiet in Brasilien, Peru und wahrscheinlich auch in Kolumbien vor. Die Lebensräume des Diskus sind saubere und mineralarme, langsam fließende Gewässer. Das Wasser ist sehr weich und etwas säurehaltig. Die Wassertemperaturen schwanken zwischen 25° und 30°C. Der Diskus hält sich als Gruppenfisch meist in großen Gruppen im Astgewirr oder in den Wurzeln umgestürzter oder überschwemmter Bäume auf, die auch gleichzeitig Schutz vor räuberischen Fischen bieten.

  • Die grüne Farbmorphe ist am ehesten im Lago Tefe, im Rio Tefe und im Rio Japua zu finden.
  • Die braune Farbmorphe ist in den Gewässern um Santarem und Alenquer und in den Flüssen Rio Tocantins, Rio Xingu, Rio Madeira und Rio Tapajos verbreitet.
  • Die blaue Farbmorphe kommt vor allem in den Flüssen Rio Purus und Manacapuru vor. Selten ist er auch im Rio Urubu und im Rio Trombetas zu finden.

Ernährung

Der Diskus ist ein opportunistischer Allesfresser und seine Nahrung besteht aus wirbellosen Tieren, kleinen Fischen, verschiedenen Schalentieren, die auf dem Geäst überschwemmter Bäume gedeihen. Des Weiteren nimmt er auch Schlammwürmer und Wasserpflanzen sowie Mückenlarven und Süßwassergarnelen zu sich.

grüne Farbmorphe
vergrößern
grüne Farbmorphe

Fortpflanzung

Der Diskus erreicht die Geschlechtsreife erst mit zwei Jahren. Sobald sich ein geschlechtsreifes und fortpflanzungsfähiges Paar in der Gruppe gefunden hat, sondert es sich von der Gruppe ab und vollführt einen Balztanz. Danach wählen die Partner einen geeigneten Laichplatz, der von beiden Partnern gründlich gesäubert wird. Kurz vor dem Laichakt läuft die Genitalpapille beim Männchen spitz und beim Weibchen rund zu. Das Weibchen legt mit ihrem Eischlauch, der einige Millimeter hervorsteht, 200 bis 400 Eier auf den Laichplatz. Das Männchen folgt dem Weibchen und die Eier werden vom Männchen befruchtet. Das Gelege wird von dem Männchen und dem Weibchen ständig mit sauerstoffreichem Wasser befächelt. Während dieser Zeit werden die Eier von beiden Altfischen beschützt, und sie jagen vehement jeden Eindringling fort, der sich zu nahe an das Gelege wagt.Sie nehmen sogar die Eier ins Maul, um sie so vor Gefahren zu schützen. Die Larven schlüpfen etwa nach 50 Stunden und werden auf Wasserpflanzen getragen. Auch nach dem Schlupf werden die Larven umsorgt, indem das Weibchen und das Männchen die Brut ständig befächern. Nach weiteren 60 Stunden schwimmen die Jungfische frei und heften sich an die Körperseite und die Flossen des Weibchens. In der Pflege wechseln sich das Weibchen und Männchen ständig ab. Die Larven ernähren sich in den ersten fünf bis sechs Tagen von einem weißlichen Hautsekret, welches sich auf der Körperoberfläche und im Bereich der Rücken- und Afterflosse beider Altfische bildet. Nach etwa zwei Wochen ernähren sich die Larven von Plankton. Nach etwa drei Monaten erreichen die Jungfische die typische scheibenförmige Körperform und nach ungefähr fünf bis sieben Monaten weisen sie die endgültige Adultfärbung auf.

Die Lebenserwartung des Diskus kann zehn Jahre betragen, in Gefangenschaft sind jedoch 16 Jahre zu erwarten.
'Persönliche Werkzeuge