Diskussion:Kaiserskorpion

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gift

Moin zusammen! Als ich mir gestern das Terrarium für die Samtschrecken gekauft habe, bekam ich eine Broschüre mit in der das Sortiment von diesem Jahr von Hornbach steht. Derzeit bieten sie auch einen Kaiserskorpion an und in diesem Heft steht: ...harmlose Skorpionart... Da wollt ich hald mal fragen ob harmlos nicht ein wenig übertrieben ist...hat ja die zwei Scheren und das Gift???

Im Geschäft hat er dann erst eine Größe von ca. 5 cm und wird in einem 25x25x25 cm großen/kleinen Terrarium gehalten...ist das eigentlich für diese Größe und Art richtig so, oder ist sie zu klein...? Gruß--Thomas (Riesenhai) 09:56, 2. Sep 2008 (CEST)

Terra kann Dir sicher mehr sagen, aber ist ein Napf von 25x25x25 cm nicht ein wenig arg klein für ein solches Tier? Ich bekomme da immer die Krise wenn ich solche Terrariengröße lese. --Wilfried 10:03, 2. Sep 2008 (CEST)

Moin Ihr da auch zusammen. Als erstes muß ganz klar festgestellt werden das jeder Scorpion kein harmloses Tier ist. Vom Prinzip ausgegangen kann man sagen das die Giftigkeit zunimmt je gelber oder kleiner sie werden. Sind sie zu klein, dann auch nicht mehr. Alle großen Scorpione sind von der Giftigkeit nicht ganz so tolle. Das hat aber nicht viel zu sagen. Läßt sich eine ängstliche Person minder giftigen Scorpion pieksen, dann kann es zu alergischen Schockreaktionen kommen die auch tödlich verlaufen können. Die das zupacken der Scheren kann man schon noch gut wegstecken. Außer man ist eine Mimose. Für die Kurzzeitige Hälterung kann so ein Behälter mit 25x25x25 grad noch so ausreichend sein. Für eine ständige Hälterung ist es schlicht weg eine Tierquälerei. Scorpione aktive Jäger und vor allen Dingen zur Paarungszeit recht viel unterwegs. Da die imperator doch recht groß werden würde ich eine Kantenlänge des Behälters nicht unter 60 cm anraten. Würde man ein kleine Gruppe pflegen, dann mindestens 100 cm Kantenlänge des Behälters wählen. --Terra 15:28, 2. Sep 2008 (CEST)

Also ich hab mal gehört der stich eines Kaiserskorpions soll mit dem einer biene vergleichbar sein.--Micha 17:08, 2. Sep 2008 (CEST)

Das kann gut möglich sein. Aber da ist es auch wieder so das gestochene Person x den Stich anders verträgt wie Person y. Ist die Person jung oder alt, gesund oder krank, besoffen oder nur allergisch und so weiter ^^ --Terra 17:17, 2. Sep 2008 (CEST)

Bin vom Durchschnittsdeutschen ohne allergien usw ausgegangen :D --Micha 17:20, 2. Sep 2008 (CEST)

Dann kann das Gift auch durchschnittlich stark oder schwach wirken. Mir selbst ist noch kein Fall bekannt geworden wo in Deutschland schon mal ein Kaiserscorpion einen Menschen gestochen hat. --Terra 17:26, 2. Sep 2008 (CEST)

Ich habe Erfahrungsberichte gelesen (frag besser nicht wo...), in denen Stand, dass die Bezeichnung "schmerzhaft" sehr untertrieben sei.
Vergleich zur Biene? Naja, hast Du mal die Giftdrüse einer Biene gesehen? Der Kaiserskorpion hat auch mehr Gift, als eine Biene, auch der Stachel dringt tiefer ein und wird kräftiger eingeschlagen (kann zumindest kräftiger eingeschlagen werden). Dies wird wohl auch zum Schmerz beitragen. Allerdings pumpt die Bienen-Giftdrüse sich komplett leer, da der Stachel samt Giftapparta stecken bleibt und der Giftapparat dennoch weiter pumpt, wie viel ein Skorpion mit einem Stich abgibt weiß ich nicht. Ich bin bis jetzt weder gestochen noch gekniffen worden und kann auch gut auf diese Erfahrung verzichten Bild:Smiley_D.jpg
Gruß Bartiebert Diskussion 19:08, 2. Sep 2008 (CEST)

Also ich hab auch mal gelesen dass er das selbe Gift wie eine Biene besitzt und dieses nachdem er einmal zugestochen hat, vier Wochen lang nicht mehr zustechen kann, weil er erst wieder eins produzieren muss...Gruß--Thomas (Riesenhai) 19:13, 2. Sep 2008 (CEST)

Das mit dem produzieren stimmt. Aber das Gift ist nicht ein und das selbe, die Toxin-Gemische setzen sich ja schon unter den Hautflüglern unterschiedlich zusammen, wenn auch mit kleinen Unterschieden. Gruß Bartiebert Diskussion 19:17, 2. Sep 2008 (CEST)

naja vielleicht hat es auch geheißen dass es die selbe Wirkung wie Bienengift hat? Gruß--Thomas (Riesenhai) 19:18, 2. Sep 2008 (CEST)

PS. Es ist aber ähnlich, wie das Bienengift.
Selbe Wirkung? Ja, die Symptome sind oft sehr ähnlich, vielleicht sogar identisch. --Bartiebert Diskussion 19:20, 2. Sep 2008 (CEST)

Da hab ich eh gleich eine Frage an dich Danny. Wieviel würden denn solche Kaisersk. kosten? Bei Hornbach kostet ein ca. 5 cm großer Skorpion mit einem 25x25x25 cm großen Terrarum und Deko und Bodengrund: 90€. Ist das angemessen? Gruß--Thomas (Riesenhai) 19:24, 2. Sep 2008 (CEST)

Meiner war billiger: Das Terrarium war bereits hier, es war ein Geschenk (wenn bekannte Leute mit Terrarien haben, bekomme ich diese meistens, wenn die keine Lust mehr darauf haben), die Einrichtung sammel und reinige ich mir selber und es musste also nur noch ein Erde-Sand-Gemisch herbei, und der Skorpion. Die Erde kostet im Zooladen etwa 4, der Skorpion hat mich 26 Euro gekostet. Aber mit Terrarien-Deko, Erde und Skorpion von 5 cm Länge, dürften die 90 Euro gerade noch okay sein, ich weiß ja nicht, wie "hochwertig" die Deko ist, sofern welche drinnen ist. --Bartiebert Diskussion 19:29, 2. Sep 2008 (CEST)

ob sie hochwertig war hab ich nicht gesehen, aber der könnte sowieso nicht ewig dadrin bleiben sondern müsste in ein größeres Terrarium umziehen. Also wäre das gabze Krimskrams rundherum umsonst?! Gruß--Thomas (Riesenhai) 19:33, 2. Sep 2008 (CEST)

Nee, den kannste in das neue mit reinnehmen. Und ein leeres Terrarium ist für einen Terrarianer immer gut. Ein Terrarium von deinen genannten Maßen kostet etwa 25 bis 30, der Boden 4, der Skorpion 25 bis 35, auch welche von um die 40 Euro sind möglich, das Wasserbecken (ein niedriges!) knappe 3 bis 6, (Kunst-) Pflanzen bis 20, meist 7 bis 14, sonstige Deko je nach dem was für welche nochmal bis zu 20 Euro, meist etwas bis deutlich weniger.
Was ist denn in dem Terrarium drinnen, an Deko und sonstiger Einrichtung?
--Bartiebert Diskussion 19:37, 2. Sep 2008 (CEST)

sorry, da hab ich nicht richtig geschaut, da hat ich nur auchen für den Skorpion. Aber morgen werd ich vorrassichtlich eh wieder dorthin fahren...dann schau ich. Achja noch eine Frage: hasz du eigentlich einen Glascheibenreiniger der extra für Terrarien ist? denn da gibt es einen um 5€ zu kaufen, sogar ein Bio-Glasreiniger!? Oder ist der nicht unbedinkt nötig? Gruß--Thomas (Riesenhai) 19:43, 2. Sep 2008 (CEST)

Wenn er extra für Terrarien ist, die besetzt sind, kann er sicherlich nicht schaden. Ich komme mit Wasser und Schwamm zurecht Bild:Blink.jpg --Bartiebert Diskussion 19:45, 2. Sep 2008 (CEST)


Ein Terrarianer hat bei der Ausübung seines Hobbys zwei ganz entscheidende Vorteile: Der Erste ist: Der Terrarianer kann sich alle Einrichtungsgegenstände aus der unbelasteten Natur entnehmen. Der Zweite ist: Futtertiere laufen frei draußen rum, können gefangen werden und sind am nahrhaftesten. Die Terrariengröße ist auch mit einem Jungtier nicht ausreichend wenn eine ständige Haltung darin erfolgen soll. Mit etwas Geschick lassen sich Terrarien auch gut selbst bauen.

Beim Kaiserscorpion handelt es sich um einen Bewohner von Waldboden oder ähnlichem. Sand ist ungeeignet. Beim Studium von Literatur ist immer etwas vorsichtig geboten wenn man selbst keine verlässlichen Quellen hat. --Terra 20:11, 2. Sep 2008 (CEST)

Es ist ein Sand-Erde-Gemisch Bild:Blink.jpg --Bartiebert Diskussion 20:18, 2. Sep 2008 (CEST)

Ist da Sand enthalten? --Terra 20:22, 2. Sep 2008 (CEST)

^^ --Bartiebert Diskussion 20:31, 2. Sep 2008 (CEST)

Machen wir eine Quizfrage draus? (-; --Terra 20:37, 2. Sep 2008 (CEST)

Okay
Und nun die nächste Frage: Ist in einem Sand-Erde-Gemisch Sand enthalten?
  • A: Ja
  • B: Nein
  • C: Viel
  • D: Nur ein wenig
Wer drückt den Button zuerst? Bild:Smiley_D.jpg --Bartiebert Diskussion 20:45, 2. Sep 2008 (CEST)

Ich bin erster *drück* ich glaube B: nein! Bild:Blink.jpg--Thomas (Riesenhai) 20:47, 2. Sep 2008 (CEST)

Vor dem drücken nehme ich den 50/50 Joker, den Telephonjoker und möchte bitte das Publikum befragen. Geht das? ^^ --Terra 20:47, 2. Sep 2008 (CEST)

'Persönliche Werkzeuge