Doris Mable Cochran

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Doris Mable Cochran (* 18. Mai 1898 in North Girard, Pennsylvania, USA – gestorben am 22. Mai 1968 in Hyattsville, Maryland, USA) war eine US-amerikanische Herpetologin. Ihr Hauptinteresse galt den Reptilien und Amphibien in Zentral- und Südamerika, den Westindischen Inseln und insbesondere Haiti.

Leben

Als ihr Vater eine Stelle in einer Regierungsbehörde in Washington erhielt, kam Doris Mable Cochran nach Washington. Im November 1919 erhielt sie eine Stelle als Hilfskraft in der Abteilung Amphibien und Reptilien am United States National Museum. Diese Abteilung wurde von Leonhard Hess Stejneger geleitet. 1927 wurde Sie Assistenz-Kurator. Schon vor Stejnegers Tod 1943 übernahm sie viele seiner Aufgaben und nach dessen Tod die Leitung der Abteilung. Im Jahr 1956 wurde sie zum Kurator ernannt.

Arbeit

Doris Mable Cochran verfasste eine Vielzahl von wissenschaftlichen Publikationen und veröffentlichte mehrere Bücher. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete sie für die amerikanische Armee und schrieb das Buch „Poisonous Reptiles of the World“ (Giftige Reptilien der Welt), das 1943 erschien. Ein Handbuch für die Soldaten der US-Armee.

Nach ihrem Kunststudium war sie auch eine erfolgreiche Tierillustratorin. Im Jahr 1932 und 1962 bis 1963 forschte sie in der Karibik, unter anderem auch mit den brasilianischen Herpetologen Adolpho Lutz und seiner Tochter Bertha.


Weblinks

  • Kurzbiographie von Doris Mable Cochran beim Smithsonian Institute [1]
  • Online-Exemplar von „Poisonous Reptiles of the World [2]
'Persönliche Werkzeuge