Elliot-Sturmschwalbe

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Elliot-Sturmschwalbe

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Sturmschwalben (Hydrobatidae)
Unterfamilie: Südliche Sturmschwalben (Oceanitinae)
Gattung: Oceanites
Art: Elliot-Sturmschwalbe
Wissenschaftlicher Name
Oceanites gracilis
(Elliot, 1859)

IUCN-Status
Data Deficient (DD)

Die Elliot-Sturmschwalbe (Oceanites gracilis) zählt innerhalb der Familie der Sturmschwalben (Hydrobatidae) zur Gattung Oceanites. Im Englischen wird die Elliot-Sturmschwalbe white-vented storm-petrel, elliot's storm-petrel oder white-vented storm petrel genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Elliot-Sturmschwalbe ist eine sehr kleine Sturmschwalbe und erreicht eine Körperlänge von etwa 14,7 Zentimeter und eine Spannweite von etwa 36,0 Zentimeter. Das Weibchen ist etwas größer als das Männchen. Am Rumpf zeigt sich ein prominenter weißer V-förmiger Fleck. Der mittlere Bereich des Bauches weist eine weiße Färbung auf. Das Erscheinungsbild der Erwachsenen ist ähnlich wie das von der Buntfuß-Sturmschwalbe (Oceanites oceanicus), jedoch entschieden kleiner und der mittlere untere Brustbereich, Bauchbereich und Bürzelbereich sind von einer weißen Färbung, manchmal leicht mit braunen Flecken besetzt. Im auffälligen Kontrast dazu die dunkle obere Brustpartie, Flankenpartie und die dunklen Unterschwanzdecken. Die Iris der Augen ist braun getönt. Ferner sind der Schnabel und die Füße schwarz gefärbt und mit einem gelben Fleck besetzt.

Lebensweise

Die Elliot-Sturmschwalbe hält sich in den kühlen Gewässern der Humboldt-Region auf. Die Art nistet auf kleinen Felseninseln vor Chile. Sie ist wie alle Sturmvögel sehr gesellig und brütet in Kolonien.

Unterarten

Elliot-Sturmschwalbe im Flug
vergrößern
Elliot-Sturmschwalbe im Flug

Verbreitung

Laut der Roten Liste der IUCN lebt die Elliot-Sturmschwalb zahlreich in den tropischen Gewässern des östlichen Pazifik. Vor 2003 wurde nur ein Nest auf Isla Chungungo, Chile gefunden. Wahrscheinlich führten Ratten und Feuer zu einem Rückgang dieser Art. Während einer Erhebung im nordöstlichen Teil der Insel im Januar 2002 enthielten drei Felsspalten vielleicht 11 Nester. Geeignete Standorte sind auf der Insel sehr begrenzt und alternative Standorte sind auch durch den Humboldt-Pinguin (Spheniscus humboldti) belegt. Es wurden keine Anzeichen von Nagetieren oder Beuteltieren gefunden, obwohl die Anwesenheit der Kurzschwanznatter (Stilosoma extenuatum) Anlass zur Sorge sein kann. Ein Brutbestand der Unterart Oceanites gracilis galapagoensis von mehreren Tausend wird auf den Galápagos-Inseln, Ecuador vermutet. Die Trends und die Schätzungen der Gesamtpopulation für diese Art bleibt daher unbekannt.

Ernährung

Das Ernährungsverhalten der Elliot-Sturmschwalbe ist ungewöhnlich unter den Sturmvögeln, da sie nahe am Ufer ihre Beute sucht, alle anderen Sturmvögel sind ausschließlich pelagisch.

Fortpflanzung

Trotz der häufigen Sichtungen ist über diese Art sehr wenig bekannt. Ebenso sind Paarungs- und Brutverhalten nicht dokumentiert.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN sind genaue Bestandszahlen nicht bekannt, daher wird die Art in der Roten Liste der IUCN in der Kategorie als data deficient geführt.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Klasse der Vögel (Aves)

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge