Forellenbarsch

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Forellenbarsch

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Echte Barsche (Percoidei)
Familie: Sonnenbarsche (Centrarchidae)
Gattung: Micropterus
Art: Forellenbarsch
Wissenschaftlicher Name
Micropterus salmoides
(Lacepede, 1802)

Der Forellenbarsch (Micropterus salmoides) zählt innerhalb der Familie der Sonnenbarsche (Centrarchidae) zur Gattung Micropterus. Im Englischen wird der Forellenbarsch largemouth black bass genannt. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Forellenbarsch kann eine Gesamtlänge von etwa 97,0 Zentimeter erreichen und ein Gewicht von etwa 10,1 Kilogramm. Jedoch beträgt die durchschnittliche Körperlänge etwa 40,0 bis 60,0 Zentimeter. Das Weibchen ist im Gegensatz zum Männchen größer. Der Forellenbarsch weist auf dem Rücken eine olivgrüne Farbe auf, geprägt mit einer Reihe von dunklen, manchmal schwarzen Flecken, die einen gezackten horizontalen Streifen entlang der Flanke bilden. Der Oberkiefer erstreckt sich über den hinteren Rand der Augenhöhle. Der Oberkiefer und Unterkiefer sind mit feinen spitzen Zähnen ausgestattet. Der Mund besteht aus wulstigen Lippen. Der Bauch ist von einer milch-weißen bis gelben Färbung. Die Schwanzflosse erscheint abgerundet und weist 17 Stacheln auf. Die Afterflosse ist nicht durch eine Membran verbunden. Der Forellenbarsch weist insgesamt 10 Rückenflossenstacheln, insgesamt 11 bis 14 Rückenflossen-Weichstrahlen, 3 Afterflossenstacheln, 10 bis 12 Afterflossen-Weichstrahlen und 30 bis 32 Wirbel auf. Unter günstigen Lebensbedingungen kann der Forellenbarsch ein Alter von etwa 23 Jahren erreichen. Jedoch beträgt das Durchschnittsalter etwa 16 Jahre.

Lebensweise

Forellenbarsch
vergrößern
Forellenbarsch

Der Forellenbarsch bewohnt klare, bewachsene Seen, Teiche, Sümpfe, Brackwasserund Pools von Bächen und Flüssen. In der Regel hält er sich über Schlamm oder Sand auf. In Europa wurde der Forellenbarsch eingeführt und lebt in schnell fließenden Gewässern und in Flussmündungen mit einem Salzgehalt von bis zu 13 ppt. Im Grunde genommen bevorzugt der Forellenbarsch im ruhigen, klaren Wasser und wuchernden Banken. Erwachsene ernähren sich von Fischen, Krebstieren und von Fröschen. Die Jugendlichen ernähren sich von Krebstieren, Insekten und von kleinen Fischen. Manchmal auch kannibalisch. Während der Laichzeit nimmt der Forellenbarsch keine Nahrung zu sich. Der Forellbarsch toleriert Wassertemperaturen unter 5 Grad Celsius und über 37 Grad Celsius. Der Forellenbarsch ist ein beliebter Edelfisch in Nordamerika. Verschiedene Vogelarten machen Jagd auf den Forellenbarsch wie Reiher, Rohrdommeln und Eisvögel.

Verbreitung

Heimisch ist der Forellenbarsch in Nordamerika, wo im St. Lawrence - Great Lakes und in der Hudson Bay (Red River) vorkommt. Des Weiteren ist er im Mississippi River zu finden. Zum weiteren Verbreitungsgebiet zählen der Atlantik von North Carolina bis Florida und der Norden von Mexiko. Die Art wurde weithin eingeführt und ist heute kosmopolitisch. Mehrere Länder berichten negative ökologische Auswirkungen nach der Einführung dieser Art.

Ernährung

Forellenbarsch
vergrößern
Forellenbarsch

Die jungen Forellenbarschen verbrauchen meist kleine Köderfische, Flohkrebse, kleine Krabben und Insekten. Die Erwachsenen konsumieren kleinere Fische (Sonnenbarsche), Schnecken, Krebse (Flusskrebse), Frösche, Kaulquappen, Schlangen, Salamander, Fledermäuse, Schermäuse und sogar kleine Wasservögel sowie junge Alligatoren. In größeren Seen und Stauseen leben die Forellenbarsche im tieferen Wasser als die jüngeren Fische. Die Ernährung besteht fast ausschließlich von kleineren Fischen wie Alosa, Amerikanische Flussbarsche (Perca flavescens), Forellenfische (Salminidae), Karpfenfische (Cyprinidae) und Sonnenbarsche (Centrarchidae). Des Weiteren verbraucht der Forellenbarsch auch Jungfische von größeren Fischarten wie Hechte (Esox), Welsartige (Siluriformes), Forellen (Salmo trutta), Zander (Sander lucioperca) und Wolfsbarsche (Moronidae). Die Beutetiere können so groß sein wie 25 bis 50% seiner Körperlänge.

Fortpflanzung

Das Laichen erfolgt im Frühjahr, wenn die Wassertemperaturen 18 Grad Celsius betragen. Aber einige Autoren schreiben auch von Wassertemperaturen, die zwischen 21 Grad Celsius und 23 Grad Celsius liegen. Es scheint, dass die größten Exemplare die Eier im tieferen Wasser ablegen. Das Weibchen kann mehr als eine Million Eier produzieren, verteilt auf die ganze Laichzeit. Die Eiablage erfolgt in einer Sandmulde, die das Männchen auf dem Boden vorbereitet hat. Beide Geschlechter beschützen die Eier. Auch nach dem Schlupf werden die Larven noch von den Eltern vor jedem Eindringling beschützt.

Weitere Synonyme

Forellenbarsch in Gesellschaft mit dem Silbersalmler (Astyanax mexicanus)
vergrößern
Forellenbarsch in Gesellschaft mit dem Silbersalmler (Astyanax mexicanus)
  • Aplites salmoides - (Lacepède, 1802)
  • Grystes megastoma - Garlick, 1857
  • Grystes nigricans - (Cuvier, 1828)
  • Grystes salmoides - (Lacepède, 1802)
  • Huro nigricans - Cuvier, 1828
  • Huro salmoides - (Lacepède, 1802)
  • Labrus salmoides - Lacepède, 1802
  • Perca nigricans - (Cuvier, 1828)

Anhang

Literatur und Quellen

'Persönliche Werkzeuge