Gefleckter Wolfsbarsch

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gefleckter Wolfsbarsch

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Wolfsbarsche (Moronidae)
Gattung: Dicentrarchus
Art: Gefleckter Wolfsbarsch
Wissenschaftlicher Name
Dicentrarchus punctatus
(Bloch, 1792)

Der Gefleckte Wolfsbarsch (Dicentrarchus punctatus) zählt innerhalb der Familie der Wolfsbarsche (Moronidae) zur Gattung Dicentrarchus. Im Englischen wird der Gefleckte Wolfsbarsch spotted seabass genannt. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Gefleckte Wolfsbarsch erreicht durchschnittlich eine Körperlänge von etwa 25,0 bis 40,0 Zentimeter, kann aber auch eine Körperlänge bis zu 70,0 Zentimeter bei einem Gewicht von etwa 1,0 Kilogramm erreichen. Beim Gefleckten Wolfsbarsch sind die schwarzen Flecken, welche an den Bändern verwaschen sind, stets viel größer und deutlicher ausgeprägt als bei den Jugendlichen des Europäischen Wolfsbarschs (Dicentrarchus labrax), in beträchtlicher Anzahl vorhanden und ziemlich regelmäßig angeordnet und verschwinden mit zunehmendem Alter. Der Hauptunterschied zwischen dem Gefleckten Wolfsbarsch und dem Europäischen Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) liegt jedoch in der Gestalt der Zahnbinde am Vomer, welche bei ersterer Art nagelförmig mit einem langen, dünnen Stiel versehen ist, während beim Europäischen Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) die Vomerzähne in einer halbmondförmigen, stiellosen Binde liegen. Überdies durchbohrt die Seitenlinie nur 60 Schuppen beim Gefleckten Wolfsbarsch, 65 bis 70 Schuppen beim Europäischen Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax). Die Zähne des vorderen Kiemendeckels nehmen wie beim Europäischen Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) gegen den hinteren winkel an Größe zu. Drei nach vorn und unten gekrümmt, stärkere Zähne liegen am unteren Präoperkelrand. Der Kiemendeckel endet in zwei Stacheln, von denen der untere am längsten ist.
Gefleckter Wolfsbarsch
vergrößern
Gefleckter Wolfsbarsch
Der Präorbitalknochen, der Zwischen- und Unterkiefer sind schuppenlos. Der Unterkiefer springt nach vorn über den Zwischenkiefer vor und die Nebenkiemen sind stark entwickelt. Die zweite Dorsale und die Anale sind am freien Strahlenrand stark konkav geformt.

Lebensweise

Der Gefleckte Wolfsbarsch lebt in Bodennähe im Brackwasser und gelegentlich ist er sogar in den Flüssen zu finden. Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus Krabben, Weichtieren, Muscheln und Fischen. Das Laichen erfolgt in den Monaten von März bis Juni im nördlichen Teil des Verbreitungsgebietes und von Januar bis März im Mittelmeer. Der Gefleckte Wolfsbarsch kommt im östlichen Atlantik, gelegentlich im Ärmelkanal entlang der Westküste von Europa vor. Des Weiteren ist der Gefleckte Wolfsbasch auch in den südlichen Mittelmeerländern sowie in Senegal und nahe der Kanarischen Inseln zu finden. Gelegentlich hält sich der Gefleckte Wolfsbarsch auch im Golf von Suez auf.

Verbreitung

Der Gefleckte Wolfsbarsch lebt im nördlichen Golf von Biskaya und im Mittelmeer, am häufigsten ist er an der Küste des Südens und an der Westküste von Afrika, von Marokko bis nach Senegal anzutreffen. Ferner hält sich der Gefleckte Wolfsbarsch auch entlang der italienischen Küste mit Ausnahme der nördlichen Adria auf.

Ernährung

Beute: Blaukrabbe (Callinectes sapidus)
vergrößern
Beute: Blaukrabbe (Callinectes sapidus)

In Bezug auf Beute ist der Gefleckte Wolfsbarsch sehr vielseitig. Der Europäische Wolfsbarsch jagt Kopffüßer (Cephalopoda) und Krabben (Brachyura). Er ist auch in der Lage Vielborster (Polychaeta) und Krebstiere (Crustacea) zu erbeuten. Ferner zählen zum Nahrungssprektrum noch zahlreiche Fische. Im Allgemeinen ist der Gefleckte Wolfsbarsch wie der Europäische Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) ein gefräßiger und aggressiver Jäger.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife liegt zwischen vier und sieben Jahre. Das Laichen erfolgt in den Monaten von März bis Juni im nördlichen Teil des Verbreitungsgebietes und von Januar bis März im Mittelmeer. Ein einzelnes großes Weibchen, das nahe am Meeresboden (in der Regel in weniger als 10 Meter Tiefe) schwimmt, ist von einer Gruppe von zehn Männchen umgeben. Jedes Männchen versucht sich mit dem Weibchen zu paaren. Ein Weibchen kann bis zu 250.000 Eier produzieren. Der pelagische Laich schwimmt im Salzwasser, während der Laich im Brack- oder Süßwasser zu Boden sinkt. Die Larven schlüpfen nach etwa sechs Tagen, einhergehend mit einem rasanten Wachstum.

Weitere Synonyme

Gefleckter Wolfsbarsch
vergrößern
Gefleckter Wolfsbarsch
  • Bodianus punctatus - (Bloch, 1792)
  • Dicentrarchus orientalis - (Günther, 1863)
  • Labrax lupus punctatus - (Bloch, 1792)
  • Labrax orientalis - Günther, 1863
  • Labrax punctatus - (Bloch, 1792)
  • Labrax schoenleinii - Peters, 1865
  • Morone punctata - (Bloch, 1792)
  • Morone punctatus - (Bloch, 1792)
  • Perca punctata - (Bloch, 1792)
  • Perca punctulata - Lacepède, 1802
  • Sciaena punctata - Bloch, 1792

Anhang

Literatur und Quellen

  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Fische 1. Vierter Band. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co.KG, München Oktober 1993. ISBN 3-423-05970-2
  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Fische 2, Lurche. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co.KG, München Oktober 1993. ISBN 3-423-05970-2
  • Kurt Deckert: Urania-Tierreich - Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag Leipzig - Jena - Berlin 1991. ISBN 3-332-00376-3
'Persönliche Werkzeuge