Grüne Riesenanemone

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Grüne Riesenanemone

Systematik
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Ordnung: Seeanemonen (Actiniaria)
Unterordnung: Nyantheae
Familie: Actiniidae
Gattung: Anthopleura
Art: Grüne Riesenanemone
Wissenschaftlicher Name
Anthopleura xanthogrammica
Brandt, 1835

Die Grüne Riesenanemone (Anthopleura xanthogrammica) ist eine der größten Seeanemonen (Actiniaria) und zählt zur Klasse der Blumentiere (Anthozoa).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Grüne Riesenanemonen leben mit Zooxanthellen und Zoochlorellen (grüne Algen) in Symbiose, die ihnen die grüne Farbe verleihen. Da sie Fleischfresser sind, haben diese Algen organische Bestandteile, die sie der Grünen Riesenanemone schmackhaft machen. In Höhlen verlieren sie ihre Farbe schnell und werden weiß. Während sie innen heller sind, sind die Tentakel dunkel- über olivgrün bis braun.

Sie erreichen einen Durchmesser von 10 bis 25 cm und eine Körperhöhe von 7 bis 25 cm und zählen damit zu den größten Seeanemonen. Die Tentakel sind übersät mit tausenden von stark nesselnden Nematocyten. Für Menschen jedoch sind sie ungiftig. Obwohl sie sich langsam auf ihrem Saugfuß fortbewegen können, bleiben sie normalerweise ihr Leben lang auf ein und derselben felsigen Stelle stehen. Wenn das Meer abebbt, ziehen sie ihre Tentakel ein und schließen sich, um ein Austrocknen zu verhindern.

Verbreitung

Grüne Riesenanemonen sind im nordöstlichen Pazifik von Alaska bis Panama an steinigen Küsten in der Gezeitenzone verbreitet.

Ernährung

Grüne Riesenanemonen ernähren sich von kleinen Fischen und Wirbellosen. Diese vergiften sich an den Nesselzellen und werden paralysiert. Ihre kleinen Flagellen befördern die Beute in die Magenhöhle durch die Öffnung in der Mitte des Kopfes. Ist die Nahrung verdaut, werden die Exkremente über dieselbe Öffnung wieder ausgeschieden. Trotz der giftigen Nesselzellen lebt der Einsiedlerkrebs Pagurus samuelis mit den Grünen Seeanemonen zusammen.

Sie selbst werden von Krabben, Seesternen und Meeresschnecken gefressen. Obwohl Grüne Riesenanemonen auch Nacktkiemer fressen, weiden diese häufig die Tentakel ab. Das darin enthaltene Gift verleiht ihnen leuchtende Farben, die ihre Feinde abschrecken.

Fortpflanzung

Von Spätfrühling bis Sommer geben die Männchen Spermien ab, um die Weibchen zu stimulieren, auch ihre Eier abzugeben. Die Befruchtung findet im Wasser statt. Sie können sich auch asexuell fortpflanzen, durch Knospung, Zellteilung oder Verwundungen am Fuß.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. hc Bernhard Grzimek, Prof. Dr. Otto Kraus, Prof. Dr. Rupert Riedl, Prof. Dr Erich Thenius: Weichtiere Stachelhäuter. Dritter Band. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, Oktober 1993 ISBN 3-423-05970-2
'Persönliche Werkzeuge