Hawaii-Bussard

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Hawaii-Bussard

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Greifvögel (Falconiformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Unterfamilie: Bussardartige (Buteoninae)
Gattung: Bussarde (Buteo)
Art: Hawaii-Bussard
Wissenschaftlicher Name
Buteo solitarius
(Peale, 1848)

IUCN-Status
Near Threatened (NT)

Der Hawaii-Bussard (Buteo solitarius) zählt innerhalb der Familie der Habichtartigen (Accipitridae) zur Gattung der Bussarde (Buteo). Im Englischen wird der Hawaii-Bussard Gruber's Hawk, Hawaiian Buzzard, Hawaiian Hawk oder Io, lo genannt. Es gibt keine bekannten Unterarten und somit ist der Hawaii-Bussard monotypisch.

Laut der Roten Liste der IUCN ist die Art als geringfügig gefährdet klassifiziert, weil sie eine sehr kleine Population ist und ein kleines Verbreitungsgebiet hat, für die bisher keine Beweise für einen stetigen Rückgang vorliegen. Wenn die Population stark rückläufig wäre, würde sie in der Liste bedrohter Arten geführt werden.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Hawaii-Bussard erreicht eine Körperlänge von etwa 40 bis 46 Zentimeter. Das Weibchen erscheint größer als das Männchen. Diese Art verfügt über zwei unterschiedliche Farbmorphen, eine helle und eine dunkle. Die adulten Vögel weisen eine dunkle Farbmorphe auf, oft ist der gesamte Körper schwarz gefärbt und nur der Kopf, die Brust und die Unterflügel sind dunkelbraun. Der Schwanz ist grau getönt und mit zunehmendem Alter ändert sich die schwarze Färbung in einen Braunton. Dann gibt es wiederum adulte Vögel, die eine helle Farbmorphe aufweisen, wobei der Rücken bräunlich und der Schwanz grau getönt sind. Der Kopf ist etwas dunkler und die Brust sowie die Unterflügel sind heller gezeichnet. Jedoch ist die Unterseite etwas blasser und ist mit braunen Streifen auf der Brust versehen. Die immaturen Vögel weisen eine helle Farbmorphe auf und sind mit einem markanten goldenen Gelbbraun auf dem Kopf versehen. Die Beine und Füße sind bei den adulten Vögeln gelblich und bei den Jugendlichen grünlich gefärbt. Die Rufe des Hawaii-Bussard klingen ziemlich schrill und hören sich wie "eeeh-oh" an. Während der Brutsaison hört man besonders laut die schrillen Rufe.

Lebensweise

Der Hawaii-Bussard lebt einzelgängerisch oder während der Paarungszeit paarweise. Er ist das ganze Jahr über mäßig territorial eingestellt. Dies ändert sich allerdings während der Paarungszeit, in der ein Pärchen sich in ein Revier zurückzieht und dieses erbittert gegenüber Artgenossen verteidigt. Nichtbrüter sind deutlich weniger territorial. Je nach Geschlecht erstrecken sich die Reviere über ein bis vier Quadratkilometer. Die Reviere der Männchen sind dabei deutlich größer. Der Hawaii-Bussard ist ein sehr guter und ausdauernder Flieger, der auf Langstreckenflügen auch die Thermik ausnutzt. In der Regel wird die Jagd von einer Ansitzwarte aus gestartet. Der Hawaii-Bussard ist tagaktiv, wobei die Hauptaktivität auf die frühen Morgen- und Abendstunden entfällt.

Verbreitung

Zu den Verbreitungsgebieten des Hawaii-Bussard zählen unter anderem Nordamerika (USA [endemisch] und Kanada). Pacific [endemisch], Hawaii [endemisch], Hawaii Windward Islands [endemisch], Kauai (County) [endemisch], Maui (County) [endemisch], Hawaii (County) [endemisch], Ozeanien, Pazifik-Inseln. Laut der Roten Liste der IUCN lebt der Hawaii-Bussard in subtropischen und tropischen Wäldern feuchter Niederungen, in subtropischen und tropischen Wäldern feuchter Gebirgsregionen. Des Weiteren hält sich der Hawaii-Bussard auf Ackerland und in Plantagen auf.

Hawaii-Bussard im Flug
vergrößern
Hawaii-Bussard im Flug

Der Hawaii-Bussard tritt in ein breites Spektrum von Lebensräumen bis zu 2.700 Metern auf, im Flachland landwirtschaftlicher Flächen mit alle Arten von Wäldern. Die meisten erfolgreichen Bruten sind auf den einheimisch wachsenden Vielgestaltigen Eisenmaßbäumen (Metrosideros polymorpha) zu verzeichnen, die sehr langsam wachsen und allgemein in den Niederungen vorkommen. Der Hawaii-Bussard profitiert von einigen anthropogenen Veränderungen, zum Beispiel, ernährt sich der Hawaii-Bussard von Federwild, Nagetieren (Rodentia) und von Sperlingsvögeln (Passeriformes) und nutzt die am Rand befindlichen Lebensräume wie etwa Zuckerrohr-Plantagen und Obstgärten, wo er nach Beutetieren Ausschau hält. Die Art vermehrt sich in einem langsamen Tempo und Beobachtungen ergaben, dass die Inkubation etwa 38 Tage dauert und die Nestlinge erst nach 59 bis 63 Tagen flügge sind. Die Altvögel versorgen dann die Jungen mit Nahrung im Durchschnitt etwa 30,2 Wochen.

Ernährung

In der Regel jagt der Hawaii-Bussard aus dem Stand, er kann jedoch auch in der Luft die Beute jagen oder aus der Luft sich auf die Beute stürzen. Er ernährt sich vorwiegend von Nagetieren, Insekten, kleinen Vögeln und vom Federwild. Der Hawaii-Bussard ist ein opportunistischer Greifvogel und ist vielseitig in seinen Ernährungsgewohnheiten.

Fortpflanzung

In der Regel lebt der Hawaii-Bussard einzelgängerisch und verteidigt sein Territorium das ganze Jahr über. Die Brutsaison findet in den Monaten von März bis September statt. Das Nest ist ziemlich groß und sperrig und besteht hauptsächlich aus Zweigen. Die Zweige werden wahllos gestapelt bis das Nest die Form einer großen Schüssel erreicht hat. Das Gelege kann aus ein bis drei Eiern bestehen, aber jüngste Studien haben ergeben, dass in den meisten Nestern nur ein Ei vorhanden ist. Die Inkubation dauert etwa 38 Tage. Nur das Weibchen bebrütet die Eier. In dieser Zeit wird das Weibchen vom Männchen mit Nahrung versorgt. Die Jungvögel sind nach etwa sieben bis acht Wochen flügge und verlassen dann auch das Nest. Das Pärchen ist während dieser Zeit sehr aggressiv und verteidigt das Nest vehement gegenüber Artgenossen.

Gefährdung und Schutz

Der Hawaii-Bussard kommt vorwiegend auf den Hawaii-Inseln vor und zum Teil auf Maui, O'ahu and Kaua'i. Die Population gilt als ziemlich stabil und die Schätzungen liegen zwischen 1.4573 und 1.600 (1.120 Adultvögel) auf 2.700 Vögel. Das Fehlen von Informationen über historische Zahlen gestaltet eine Bewertung dieser Art sehr schwierig und der zugrunde liegende Trend kann der schrittweise Rückgang der Brutreviere sein. Mit einer mittleren Dichte von 0,004 Vögel pro Hektar im Jahre 1993 und einer Schätzung von 400.000 Hektar Lebensraum auf Hawaii sowie einer Schätzung von 1.600 Vögeln, darunter 1.120 Adultvögel (560 Paare) wurden von Hall et al. (1997) kalkuliert. Eine ähnliche Schätzung von 1.457 Individuen wurden in den Jahren von 1998 bis 1999 von (Klavitter et al., 2003) erhoben. Die Brutpopulation wurden von Hall et al. im Jahre 1997 berechnet und wird auf 1.100 mature Individuen geschätzt.

Eine fortgesetzte Bedrohung für den Hawaii-Bussard sind die Abholzungen der Wälder für landwirtschaftliche und andere bauliche Maßnahmen, das Einwirken von den eingeführten Paarhufern, die die Regeneration der Wälder hemmen sowie wiederholte Störungen während der Brutzeit. Insbesondere sind die Brutplätze durch die Einführung von exotischen Pflanzen in einigen Gebieten stark reduziert worden, da diese Pflanzen eine Konkurrenz für die einheimisch wachsenden Vielgestaltigen Eisenmaßbäume (Metrosideros polymorpha) darstellen. Die Art ist weiterhin gefährdet durch die Umwandlung von Waldflächen für Weideplätze sowie Zuckerrohr-Plantagen und Eukalyptus-Plantagen und bauliche Maßnahmen für die Schaffung neuer Wohngebiete, vor allem ist dies besonders im Puna-Distrikt zu beobachten. Ferner kam es auch zu Konflikten mit der Wiedereinführung der vom Aussterben bedrohten Hawaiikrähe (Corvus hawaiiensis), die mit zu seinen Beutetieren zählt.

Es wurden Umwelt- und Naturschutz-Aktionen durchgeführt, indem der restliche Lebensraum vor Holzeinschlag und Abholzung der Wälder geschützt wird. Ferner wird eine längerfristige Überwachung der Population geführt. Des Weiteren wurden die Paarhufer in andere Gebiete verbracht, um die Regeneration der Lebensräume des Hawaii-Bussard zu gewährleisten und auch der Schutz der Nester vor Fremdeinwirkungen muß unbedingt berücksichtigt werden.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge