Kapente

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Kapente

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Enten (Anatinae)
Tribus: Schwimmenten (Anatini)
Gattung: Eigentliche Schwimmenten (Anas)
Art: Kapente
Wissenschaftlicher Name
Anas capensis
Gmelin, 1789

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Die Kapente (Anas capensis), die auch als Fahlente bekannt ist, zählt innerhalb der Familie der Entenvögel (Anatidae) zur Gattung der Eigentliche Schwimmenten (Anas). Im Englischen wird die Kapente African Cape Teal, Cape Teal, Cape Widgeon, Pink-billed Duck oder Pink-billed Teal genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Kapente erreicht eine Körperlänge von 45 bis 46 Zentimeter, eine Flügelspannweite von 78 bis 82 Zentimeter sowie ein Gewicht von 300 bis 500 (420) Gramm. Auffälliges Merkmal der Kapente ist der rosafarbene Schnabel, die gelblichen Beine und die orangeroten Augen. Die Schwimmhäute der Füße weisen eine dunkelbraune Färbung auf. Das Rückengefieder und die Flügel sowie der Schwanz sind graubraun, gelblichbraun bis grünlichbraun gefärbt, der Hals ist gräulich. Die Färbung kann demnach sehr variabel sein. Die Geschlechter weisen bis auf einen kleinen Größenunterschied keinen nennenswerten Dimorphismus auf. Weibchen bleiben ein wenig kleiner und leichter als Männchen. Juvenile Kapenten ähneln den Erwachsenen.

Verbreitung

Das Hauptverbreitungsgebiet erstreckt sich über das südliche Afrika, insbesondere über die westliche Kapregion. Nach Angaben der IUCN kommt die Art in Angola, Botswana, im Tschad, in der Demokratische Republik Kongo, in Äthiopien, Kenia, Mosambik, Namibia, im Niger, in Nigeria, Südafrika, im Sudan, in Tansania, Sambia und Simbabwe vor. Als Vagabund wurde die Kapente auch im Kamerun, in Ghana, Israel, Lesotho, Malawi und in Swasiland gesichtet. Kapenten kommen bevorzugt an brackigen Gewässern vor. Die Lebensräume zeichnen sich durch eine dichte Ufervegetation aus. Auch wenn es sich bei Kapenten um Standvögel handelt, so kann man sie eher als nomadisch bezeichnen. Sie wandern im Grunde dem Regen hinterher und bewegen sich so nicht selten bis zu 250 Kilometer fort. Die längste gemessene Strecke konnte mit annähernd 2.200 Kilometer gemessen werden. Dies konnte anhand von Ringfunden nachgewiesen werden.

Prädatoren

Zu den natürlichen Feinden der Kapente gehören vor allem die Froschweihe (Circus ranivorus) und der Kapuhu (Bubo capensis). An Tierläusen (Phthiraptera) konnten verschiedene Species nachgewiesen werden. Hier sind insbesondere Kieferläuse (Mallophaga) wie Anatoecus dentatus, Anatoecus icterodes, Holomenopon acutae, Anaticola crassicornis und Trinoton querquedulae zu nennen.

Ernährung

Auf der Speisekarte der Kapenten stehen neben pflanzlicher Nahrung vor allem Gliederfüßer (Arthropoda) wie Zuckmücken (Chironomidae), Ruderwanzen (Corixidae), Ostrakoden (Ostracoda) und Ruderfußkrebse (Copepoda). Aber auch die Larven (Kaulquappen) von Lurchen (Amphibia), insbesondere von Krallenfröschen (Xenopus) werden keineswegs verschmäht. An pflanzlicher Kost werden beispielsweise Laichkräuter (Potamogeton) wie Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus) gefressen. Die Nahrungssuche und -aufnahme erfolgen vor allem in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag. Nahrungspartikel werden üblicherweise aus dem Wasser gefiltert.

Fortpflanzung

Kapenten erreichen die Geschlechtsreife gegen Ende des ersten Lebensjahres. Die Geschlechter führen eine monogame Einehe. Die Paarungszeit erstreckt sich im südlichen Afrika über die Regenzeit. Die Nester entstehen in dichter Ufervegetation oder auf kleinen Inselchen von Teichen, oder Überschwemmungsgebieten. Auch wenn Kapenten nicht in Kolonien brüten, so können die Nester durchaus nahe beieinander liegen. Die Balz ist durch lautstarke Ausrufe und kreisende Bewegungen mit den Flügeln geprägt. Eine Balz wirkt sich festigend auf die Paarbildung aus. Das Nest verfügt über eine rund 6 Zentimeter tiefe Nistmulde, die einen Durchmesser von bis zu 16 Zentimeter aufweist. Es besteht aus weichen Pflanzenteilen, die in unmittelbarer Nähe zum Nistplatz gesammelt werden. Verbaut werden Blätter, Stiele und ähnliches. Die Nistmulde wird mit Federn ausgepolstert. In das fertige Nest legt das Weibchen zwischen 5 und 13 Eier, die im Abstand von jeweils einem Tag gelegt werden. Das Weibchen ist im Folgenden für das Wärmen der Eier alleine verantwortlich. Die Inkubation erstreckt sich über 26 bis 30 Tage. Das Gelege wird vom Weibchen pro Tag maximal für 1 bis 2 Stunden zwecks Nahrungsaufnahme verlassen. Die geschlüpften Küken gelten als Nestflüchter und verlassen schon kurze Zeit nach dem Schlupf das Nest und folgen der Mutter. Sie können instinktiv schwimmen und tauchen. Der Nachwuchs bleibt rund 2 Monate bei der Mutter, die Flugfähigkeit wird im Alter von 56 Tagen erreicht. Kurze Zeit später sind sie selbständig und gehen eigene Wege. Die Lebenserwartung der Kapenten liegt unter günstigen Umständen bei bis zu 10 Jahren.

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Die Kapente gehört heute noch nicht zu den bedrohten Arten. Das globale Verbreitungsgebiet erstreckt sich über rund 13 Millionen km². Die Bestände werden auf 110.000 bis 260.000 Individuen geschätzt und der Populationstrend wird als stabil eingestuft. Die größten Gefahren gehen heute in den urbanisierten Regionen vom Verkehr (Straße und Schiene) und von den Freizeitaktivitäten der Menschen mit einhergehender Störung für die Tiere aus. In der Roten Liste der IUCN wird die Art als nicht gefährdet (LC, Least Concern) geführt.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Klasse der Vögel (Aves)

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. hc Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Links

'Persönliche Werkzeuge