Kiebitz

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Kiebitz

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Regenpfeifer (Charadriidae)
Unterfamilie: Kiebitze (Vanellinae)
Gattung: Kiebitze (Vanellus)
Art: Kiebitz
Wissenschaftlicher Name
Vanellus vanellus
Linnaeus, 1758

IUCN-Status
Least Concern (LC) - IUCN

Zur Familie der Regenpfeifer (Charadriidae) zählen 13 Arten. Dazu gehört auch die Gattung der Kiebitze (Vanellus), zu der die Art des Kiebitz (Vanellus vanellus) gehört. Der Kiebitz wurde zum Vogel des Jahres 1996 gewählt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Kiebitz wird zwischen 28 und 30 cm lang, weist eine Flügellänge von 23 cm auf und wiegt bis zu 200 Gramm. Die Färbung ist schwarz-weiss, wobei der Bauch weiß ist. Der Rücken schillert in grün-blau-Tönen. Markantes Zeichen ist die Federhaube des Kiebitz. Das Weibchen hat eine etwas kleinere Federhaube (Holle) und das Rückengefieder schimmert etwas weniger farbenprächtig.

Verbreitung

Der Kiebitz ist ein in ganz Mitteleuropa verbreiteter Brutvogel. Er lebt vorzugsweise in der offenen Flachlandschaft, auf Wiesen und Feldern sowie an Gewässerrändern und auf Feuchtwiesen sowie an Auen. In Deutschland anzutreffende Tiere sind Zugvögel, die in Küstenregionen West- und Südeuropas überwintern. Der Kiebitz gehört mittlerweile zu den bedrohten Arten, da zunehmend die Lebensräume zerstört werden.

Nahrung

Kiebitze ernähren sich vorwiegend von Insekten, Larven, Würmern und anderen Wirbellosen. Gelegentlich wird auch Samen pepickt.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit einem Jahr erreicht. Der Kiebitz legt seine Eier in primitiven Erdmulden, die auch wenig ausgepolstert werden. Das Gelege umfasst in der Regel zwei bis fünf Eier, die eine Größe von 47 x 34 mm und eine olivgrüne bis graugelbe Färbung mit schwarzen Flecken aufweisen. Die Küken sind Nestflüchter, die sofort nach dem Schlupf ihre Nahrung suchen. Mit sechs Wochen erlangen die Jungvögel ihre Selbständigkeit und werden flügge. Die Vögel können ein Höchstalter von 25 Jahren erreichen.

vergrößern

Anhang

Literatur und Quellen

  • Pierandrea Brichetti: Vögel. In Garten, Park und freier Natur. Neuer Kaiser Verlag , 2002.ISBN 370431322X
  • Rob Hume: Vögel in Europa. Dorling Kindersley; Auflage: 1 (Januar 2003) ISBN 3831004307
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Dr. Einhard Bezzel: Der zuverlässige Naturführer. BLV Handbuch Vögel. 3. überarbeitete Auflage (2006). BLV Buchverlag GmbH & Co. KG, München.ISBN 3-8354-0022-3; ISBN 3-8354-0022-1
  • Manfred Pforr, Alfred Limbrunner: Ornithologischer Bildatlas der Brutvögel Europas, Band 2. Weltbild Verlag GmbH, Augsburg, 1991 ISBN 3894400072

Links

'Persönliche Werkzeuge