Norwegische Waldkatze

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Norwegische Waldkatze
Standard RVDE: 13, FIFé: NFO, GCCF: 64
Rassenamen Norwegische Waldkatze
Schulterhöhe 40 - 45 cm
Länge 100 - 130 cm
(Nase bis Schwanz)
Gewicht Kater: Ø 5 - 9,5 kg
Kätzin: Ø 3,5 - 7 kg
Farben und Zeichnungen alle Farben und Zeichnungen erlaubt
Liste der Katzenrassen

Die Norwegische Waldkatze (kurz: Norweger) ist eine Rassekatze und sehr eng mit der Wildkatze (Felis silvestris) verwandt. In Norwegen wird sie Norsk Skogkatt genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Norwegische Waldkatze kann eine Gesamtlänge von 100 bis 130 Zentimeter (Nase bis Schwanz) erreichen und hat einen langestreckten und muskulösen Körper. Die Beine wirken ebenfalls sehr hoch, an denen sich dann auch kräftige Pfoten anschließen. Der Knochenbau ist recht solide und kräftig, so erreicht die Katze ein Gewicht von 3,5 bis 9,5 Kilogramm. Im Großen und Ganzen ist sie eine der größten Hauskatzen (Felis catus), die es gibt. Das Gesicht ergibt ein gleichseitiges Dreieck, das eine sehr lange Nase, ab etwa der Gesichtshälfte, freigibt. Die Augen sind groß, oval und meist von grüner, gelber oder blauer Färbung. Die großen Ohren erinnern an die eines Luchses, da große Haarbüschel zu beiden Seiten wachsen. Das Fell ist meist lang und besitzt ein dichtes und wasserabweisendes Deckhaar, darunter ist ein meist weißes wolliges Unterfell. Außerdem sind alle Farben und Musterungen beim Fell dieser Katze vertreten, wie zum Beispiel weiß, schwarz, rot, cremefarben, grau, silber, getigert und getupft. Des Weiteren ist die Halskrause sehr imposant, die den gesamten Hals umgibt und meist nur im Winter richtig wächst. Auch die kräftigen Hinterbeine weisen längere Haare auf. Der Schwanz kann bis zu 30 Zentimeter lang werden und ist sehr buschig.

Ursprung

Diese Katzenrasse stammt aus Norwegen und ist schon sehr alt. Doch der ganz genaue Ursprung ist nicht bekannt, es könnte sein dass sie von den Persern abstammt, wobei es diese zu dieser Zeit noch nicht in Norwegen gab. Die ersten Norweger liefen frei herum, stammen aber trotdem nicht von der Wildkatze ab. Zu dieser Zeit streunten sie in Norwegens Wäldern und ländliche Gegenden herum. Erst in den 70er Jahren wurden sie in die USA exportiert.

Katze und Mensch

Diese Rasse hat einen sanften und liebenswerten Charakter und ist immer ein guter lebenslanger Freund für den Menschen. Doch trotzdem sind es sehr sture und eigenwillige Katzen, die nicht immer das machen was sie gerne hätten. Ansonsten sind sie intelligent und folgen ihren Besitzern aufs Wort. Ihr Verhalten ähnelt manchmal dem eines Hundes. So passiert es bei engerer Beziehung, dass die Katze den Menschen mit einem lauten "Miau!" begrüßt, ihn anspringen möchte, wenn sich der Mensch nähert, und dann als Zeichen seiner Freundschaft noch abschleckt. Das heißt die Beziehung zwischen Mensch und Katze könnte nicht besser sein!

Pflege

Im Allgemeinen haben Norweger ein Allwetterfell, d.h. es verknotet und verfilzt nicht. Darum ist die Pflege sehr einfach, doch hin und wieder schadet auch ihnen nicht ein Durchkämmen, damit das Fell wieder glänzend wird.

Galerie

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Claudia Müller-Girard: Lexikon der Rassekatzen. BechterMünzverlag, Eltville am Rhein 1990, ISBN 3-927117-47-1

Weblinks

'Persönliche Werkzeuge