Santa-Cruz-Hirschmaus

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

(Unterschied zwischen Versionen)
Version vom 06:23, 5. Dez 2009
Wilfried Berns (Diskussion | Beiträge)
Literatur und Quellen
← Previous diff
Aktuelle Version
Admin (Diskussion | Beiträge)

Zeile 1: Zeile 1:
-{{inuse|--[[Benutzer:Wilfried Berns|Wilfried]] 07:21, 5. Dez 2009 (CET)}} 
{{taxobox9-IUCN|Santa-Cruz-Hirschmaus {{taxobox9-IUCN|Santa-Cruz-Hirschmaus
| |
Zeile 21: Zeile 20:
==Erkennung und Unterschiede== ==Erkennung und Unterschiede==
-xxx+Die Santa-Cruz-Hirschmaus ähnelt morphologisch und genetisch der {{L}} [[Hirschmaus]] (''Peromyscus maniculatus''), die in weiten Teilen Nordamerikas verbreitet ist. Die Santa-Cruz-Hirschmaus ist jedoch ein wenig größer und das Fell wirkt stumpfer.
==Beschreibung== ==Beschreibung==
-====Aussehen und Maße====+Die ausgesprochen große Santa-Cruz-Hirschmaus erreicht nach {{Kap|Álvarez-Castaneda}} (2001) eine Gesamtlänge von 160 bis 197 (184) mm, eine Schwanzlänge von 65 bis 94 (85) mm, eine Hinterfußlänge von 20 bis 25 (23) mm, eine Ohrlänge von 17 bis 22 (19,2) mm, eine Schädellänge von 26,6 bis 27,4 (27) mm, eine Jochbeinbreite von 12,5 bis 13,7 (13,4) mm, eine Hirnschädelbreite von 10,5 bis 11,2 (11,0) mm, sowie ein Gewicht von 14 bis 25 (21,5) g. Das dorsale Fell weist im Wesentlichen eine gräuliche Färbung auf, ventral zeigt sich eine weiße Färbung. Der Schwanz ist zweifarbig, hell und dunkel gefärbt. Auf dem Rücken zeigt sich eine rund 1,5 mm breiter schwarzer Aalstrich. Die Ohren sind insgesamt dunkler gefärbt als das Fell, wobei die Innenseiten der Ohren weiß gefärbt sind. Das Gesichtsfeld ist gelblichbraun, die gräulichen Augen sind mit einem schwarzen Augenring umgeben.
-xxx+
-====Lebensweise==== +Die Lebensweise und das Fortpflanzungsverhalten ist im Wesentlichen nicht erforscht.
-xxx+
==Verbreitung== ==Verbreitung==
-xxx+Die Santa-Cruz-Hirschmaus ist auf den kleinen mexikanischen Inseln Santa Cruz und San Diego Island endemisch. Santa Cruz hat eine Fläche von 14 km², San Diego Island eine Fläche von 1,3 km². Beide Inseln liegen im Golf von Kalifornien vor der Küste vom mexikanischen Bundesstaat Baja California Sur und sind gut 17 km vom Festland entfernt. Zur typischen Vegetation im Lebensraum der Tiere gehören Süßgräser (''Poaceae'') wie ''Bouteloua radicosa'' und ''Heteropogon contortus'', Bittereschengewächse (''Simaroubaceae'') wie ''Castela peninsularis'', Wolfsmilchgewächse (''Euphorbiaceae'') wie ''Euphorbia magdalenae'' und ''Jatropha cuneata'' sowie ''Opuntia cholla'' und ''Pachycereus pringlei'' aus der Familie der Kakteengewächse (''Cactaceae''). Der typische Lebensraum ist eher felsig und weist nur wenig Vegetation auf.
- +
-==Ernährung==+
-xxx+
- +
-==Fortpflanzung==+
-xxx+
==Ökologie, Gefährdung und Schutz== ==Ökologie, Gefährdung und Schutz==
-xxx+Die Santa-Cruz-Hirschmaus zählt heute zu den stark gefährdeten Nagetierarten und wird in der Roten Liste der IUCN daher in der Kategorie EN, Endangered geführt. Zu den größten Gefahren zählen heute die Vernichtung der natürlichen Lebensräume und Neozoa wie die {{E}} [[Wildkatze]] (''Felis silvestris''). Wildkatzen sind insbesondere auf Santa Cruz Island anzutreffen und stellen den Mäusen massiv nach.
==Anhang== ==Anhang==
Zeile 51: Zeile 42:
====Qualifizierte Weblinks==== ====Qualifizierte Weblinks====
-* {{IUCN||id=16653 |Titel=''Peromyscus sejugis''}}+* {{IUCN||id=16688 |Titel=''Peromyscus sejugis''}}
[[Kategorie:Wühler]] [[Kategorie:Wühler]]
[[Kategorie:Zeichnen]] [[Kategorie:Zeichnen]]

Aktuelle Version

Santa-Cruz-Hirschmaus
Foto/Zeichnung folgt.

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Teilordnung: Myodonta
Überfamilie: Hamster- und Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Neuweltmäuse (Sigmodontinae)
Tribus: Peromyscini
Gattung: Weißfußmäuse (Peromyscus)
Art: Santa-Cruz-Hirschmaus
Wissenschaftlicher Name
Peromyscus sejugis
Burt, 1932

IUCN-Status
Endangered (EN)

Die Santa-Cruz-Hirschmaus (Peromyscus sejugis) gehört innerhalb der Familie der Wühler (Cricetidae) zur Gattung der Weißfußmäuse (Peromyscus). Im Englischen wird diese Maus Santa Cruz Mouse genannt. Die Art ist monotyoisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Erkennung und Unterschiede

Die Santa-Cruz-Hirschmaus ähnelt morphologisch und genetisch der Hirschmaus (Peromyscus maniculatus), die in weiten Teilen Nordamerikas verbreitet ist. Die Santa-Cruz-Hirschmaus ist jedoch ein wenig größer und das Fell wirkt stumpfer.

Beschreibung

Die ausgesprochen große Santa-Cruz-Hirschmaus erreicht nach Álvarez-Castaneda (2001) eine Gesamtlänge von 160 bis 197 (184) mm, eine Schwanzlänge von 65 bis 94 (85) mm, eine Hinterfußlänge von 20 bis 25 (23) mm, eine Ohrlänge von 17 bis 22 (19,2) mm, eine Schädellänge von 26,6 bis 27,4 (27) mm, eine Jochbeinbreite von 12,5 bis 13,7 (13,4) mm, eine Hirnschädelbreite von 10,5 bis 11,2 (11,0) mm, sowie ein Gewicht von 14 bis 25 (21,5) g. Das dorsale Fell weist im Wesentlichen eine gräuliche Färbung auf, ventral zeigt sich eine weiße Färbung. Der Schwanz ist zweifarbig, hell und dunkel gefärbt. Auf dem Rücken zeigt sich eine rund 1,5 mm breiter schwarzer Aalstrich. Die Ohren sind insgesamt dunkler gefärbt als das Fell, wobei die Innenseiten der Ohren weiß gefärbt sind. Das Gesichtsfeld ist gelblichbraun, die gräulichen Augen sind mit einem schwarzen Augenring umgeben.

Die Lebensweise und das Fortpflanzungsverhalten ist im Wesentlichen nicht erforscht.

Verbreitung

Die Santa-Cruz-Hirschmaus ist auf den kleinen mexikanischen Inseln Santa Cruz und San Diego Island endemisch. Santa Cruz hat eine Fläche von 14 km², San Diego Island eine Fläche von 1,3 km². Beide Inseln liegen im Golf von Kalifornien vor der Küste vom mexikanischen Bundesstaat Baja California Sur und sind gut 17 km vom Festland entfernt. Zur typischen Vegetation im Lebensraum der Tiere gehören Süßgräser (Poaceae) wie Bouteloua radicosa und Heteropogon contortus, Bittereschengewächse (Simaroubaceae) wie Castela peninsularis, Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) wie Euphorbia magdalenae und Jatropha cuneata sowie Opuntia cholla und Pachycereus pringlei aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der typische Lebensraum ist eher felsig und weist nur wenig Vegetation auf.

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Die Santa-Cruz-Hirschmaus zählt heute zu den stark gefährdeten Nagetierarten und wird in der Roten Liste der IUCN daher in der Kategorie EN, Endangered geführt. Zu den größten Gefahren zählen heute die Vernichtung der natürlichen Lebensräume und Neozoa wie die Wildkatze (Felis silvestris). Wildkatzen sind insbesondere auf Santa Cruz Island anzutreffen und stellen den Mäusen massiv nach.

Anhang

Literatur und Quellen

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge