Schmuck-Flösselhecht

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Schmuck-Flösselhecht
vergrößern
Systematik
Klasse: Knochenfische (Osteichthyes)
Unterklasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Überordnung: Flössler (Polypteri)
Ordnung: Flösselhechtartige (Polypteriformes)
Familie: Flösselhechte (Polypteridae)
Gattung: Eigentliche Flösselhechte (Polypterus)
Art: Schmuck-Flösselhecht
Wissenschaftlicher Name
Polypterus ornatipinnis
Boulenger, 1902

Der Schmuck-Flösselhecht (Polypterus ornatipinnis) zählt innerhalb der Familie der Flösselhechte (Polypteridae) zur Gattung der Eigentlichen Flösselhechte (Polypterus).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Schmuck-Flösselhecht erreicht eine Körperlänge von bis zu 45, selten auch bis 60 Zentimeter. Seine Körper ist ausgesprochen schlank gebaut. Die Grundfärbung ist ein gelbliches bis schmutziges Hellbraun. Die Beschuppung ist mit facettenreichen Musterungen überzogen, die in Querstreifen über die Flanken verlaufen. Die Schuppen, sogenannte Ganoidschuppen, sind sehr hart und widerstandsfähig. Sie dienen den Fischen als Schutz. Anstelle der für Fische üblichen Rückenflossen, verfügt der Schmuck-Flösselhecht über eine Reihe von Flösseln, deren Anzahl unterschiedlich ausfallen kann. Die Flüssel enden jeweils in einem Stachel, der zusätzlichen Schutz bietet. Die Brustflossen weisen eine dunkle Färbung auf und können gelblich gezeichnet sein. Sauerstoff nehmen die Schmuck-Flösselhechte nicht nur über die Kiemen auf, sondern füllen von Zeit zu Zeit ihre Luftblase an der Wasseroberfläche mit Luft. Die Luftblase dient ihnen somit als zusätzliche, aber primitive Lunge. Der Schmuck-Flösselhecht ist ein dämmerungs- und nachtaktiver Fisch.

Verbreitung

Der Schmuck-Flösselhecht stammt aus Zentralafrika. Hier lebt er in Zaire und im Kongo in Süßgewässern wie den Kongo und seinen Nebenflüssen. Auch im See Tanganika ist diese Art recht häufig. Sie leben im Süßwasser, meist flache Gewässer. Sie bevorzugen vegetationsreiche Flußabschnitte oder Seen.

Nahrung

Schmuck-Flösselhechte leben räuberisch und machen Jagd auf Wasserinsekten und deren Larven, auf kleine Krebstiere, Würmer und kleinere Fische. Auf Nahrungssuche gehen sie in der Nacht.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit ist in den tropischen Gewässern an keine bestimmte Jahreszeit gebunden. Das Weibchen legt bis zu 300 Eier zwischen die Vegetation in flachen Gewässern. Hier werden die Eier vom Männchen befruchtet. Je nach Wassertemperatur schlüpfen die Larven nach drei bis vier Tagen. Auffälligstes Merkmal sind die federartigen Außenkiemen, über die sie Sauerstoff aufnahmen. Diese Kiemen bilden sich mit der Zeit zurück. Die Larven und auch später die Jungfische ernähren sich von Kleinstlebewesen. Schmuck-Flösselhechte können ein Alter von über 25 Jahren erreichen.
'Persönliche Werkzeuge