Schwarzbäuchige Tarantel

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Schwarzbäuchige Tarantel

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Familie: Wolfspinnen (Lycosidae)
Gattung: Hogna
Art: Schwarzbäuchige Tarantel
Wissenschaftlicher Name
Hogna radiata
(Latreille, 1817)

Die Schwarzbäuchige Tarantel (Hogna radiata) zählt innerhalb der Familie der Wolfspinnen (Lycosidae) zur Gattung Hogna. Verwechslungsmöglichkeiten bestehen, da im Mittelmeergebiet noch einige weitere, zum Teil sehr ähnliche Tarantelarten leben.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Schwarzbäuchige Tarantel ist eine ziemlich große Wolfspinne. Sie erreicht als Männchen eine Körperlänge von etwa 15 bis 18 Millimeter und als Weibchen eine Körperlänge von etwa 20 bis 25 Millimeter. Allerdings bleibt sie etwas kleiner als die Apulische Tarantel (Lycosa tarentula) und die Südrussische Tarantel (Lycosa singoriensis). Das helle Längsband auf dem Prosomarücken ist klarer ausgebildet als bei der Apulischen Tarantel (Lycosa tarentula). In den dunklen Seitenbinden liegen mehrere helle Radiärstreifen. Der Hinterkörper zeigt ganz ähnliche Zeichnungen wie bei der Apulischen Tarantel (Lycosa tarentula). Die Bauchseite des Hinterleibes weist eine tiefschwarze Färbung auf, die auch für diese Art namensgebend war.

Lebensweise

Die Schwarzbäuchige Tarantel gräbt keine Röhren, sondern hält sich tagsüber unter Steinen oder unter Holz verborgen. In der Nacht geht sie dann auf Beutefang. Ihre Lebensweise ähnelt sehr der Apulischen Tarantel (Lycosa tarentula). Die reifen Männchen trifft man im Frühjahr, während die Weibchen bis September zu finden sind.

Verbreitung

Lebensraum im Osten Korsikas.
vergrößern
Lebensraum im Osten Korsikas.

Die Schwarzbäuchige Tarantel hält sich in trockenen, steinigen oder sandigen Gebieten auf. Im Mittelmeerraum ist sie häufig anzutreffen. Vereinzelt ist die Schwarzbäuchige Tarantel nach Norden bis Südtirol zu finden. Sie kommt außer am Balkan noch in Italien, Südfrankreich und auf Korsika vor.

Ernährung

Die Schwarzbäuchige Tarantel ernährt sich vorwiegend von Kleinstinsekten. Sie ist eine Lauerjägerin, die an exponierter Stelle auf ein Beutetier wartet. Kommt ein Insekt (Insecta) in erreichbarer Nähe vorbei, so schießt sie schnell hervor und überwältigt das Insekt (Insecta). Das Beutetier wird an Ort und Stelle verspeist. Für ihre Jagd nutzt die Schwarzbäuchige Tarantel keine Netze. Zudem jagt sie nur auf dem Erdboden.

Fortpflanzung

Schwarzbäuchige Tarantel wird im zeitigen Frühjahr geschlechtsreif. Bei der Werbung nähert sich das Männchen dem wesentlich größeren Weibchen und bewegt dabei seine Taster auf und ab. Das paarungsbereite Weibchen verhält sich passiv und abwartend. Das Männchen kann nun das Weibchen besteigen und führt seine Bulben in die Epigyne (äußeres weibliches Geschlechtsorgan) des Weibchens ein und injiziert so das Sperma. Dieser Vorgang kann durchaus einige Stunden dauern. Danach verläßt das Männchen seine Partnerin und kümmert sich auch nicht um die Aufzucht. Die Eier werden in einen Kokon abgelegt und an die Spinnwarzen geheftet. Das Weibchen trägt diesen Kokon immer mit sich. Meist schlüpfen die Jungspinnen schon im Juni.
Weibchen trägt ihre Brut auf dem Hinterleib.
vergrößern
Weibchen trägt ihre Brut auf dem Hinterleib.
Das Weibchen ist ihrem Nachwuchs behilflich und öffnet den Kokon. Die Jungspinnen, das können durchaus einige hundert sein, begeben sich sofort auf den Rücken ihrer Mutter. In der ersten Zeit ernähren sie sich vom Eidotter. Selbständig sind sie meist nach der ersten Häutung.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann, Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Und Süßwasserkrebse, Asseln, Tausendfüßer, Kosmos, 2006 ISBN 3440107469
  • Hans-Eckhard Gruner, Hans-Joachim Hannemann und Gerhard Hartwich, Urania Tierreich, 7 Bde., Wirbellose Tiere, Urania, Freiburg, 1994 ISBN 3332005022
  • Dick Jones, Der Kosmos-Spinnenführer, Frankh, 1990 ISBN 3440061418
  • Heiko Bellmann, Spinnen. Beobachten - Bestimmen, Naturbuch-Verlag, 1992 Weltbild Verlag GmbH, Augsburg ISBN 3-89440-064-1
'Persönliche Werkzeuge