Senegaltrappe

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Senegaltrappe

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
Familie: Trappen (Otididae)
Gattung: Eupodotis
Art: Senegaltrappe
Wissenschaftlicher Name
Eupodotis senegalensis
Vieillot, 1820

Die Senegaltrappe (Eupodotis senegalensis) zählt innerhalb der Familie der Trappen (Otididae) zur Gattung Eupodotis.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Senegaltrappe erreicht etwa eine Körperlänge von 53 cm sowie ein Gewicht von 900 bis 1.200 Gramm. Weibchen bleiben ein wenig kleiner und leichter als Männchen. Ansonsten zeigen sich keine Geschlechtsunterschiede. Das Gefieder auf dem Rücken und den Schwingen ist überwiegend graubraun bis hellbraun und leicht hell gebändert.Die Bauchseite ist weiß bis cremefarben. Brust und Hals weisen eine blaugraue Färbung auf. Der rundliche Kopf wirkt wie aufgesetzt und endet in einem kleinen spitzen Schnabel, der eine hornfarbene Färbung aufweist. Bis auf den Oberkopf ist der Kopf hellbraun gefärbt. Unter dem Auge ist ein dunkler Streifen erkennbar. Die mittellangen Beine sind fleischfarben und enden in drei Zehen. Die Senegaltrappe besitzt statt einer Bürzeldrüse sogenannte Puderdunen.

Unterarten

Verbreitung

Senegaltrappen leben in weiten Teilen West-, Zentral- und Ostafrikas. Dabei bevorzugen sie Savannen und Halbwüsten mit ausreichender Strauchvegetation. Üblicherweise sind sie im Tiefland anzutreffen und meiden Höhenlagen.

Nahrung

Senegaltrappe
vergrößern
Senegaltrappe

Neben pflanzlicher Kost wie Beeren und Samen fressen sie auch tierische Nahrung. Dazu gehören insbesondere Insekten, kleine Reptilien, Schlangen, Jungvögel und auch kleinere Säugetiere werden nicht verschmäht.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit fängt für gewöhnlich mit Beginn der Regenzeit an. Das Nest wird in einer einfachen Bodenmulde eingerichtet und mit Gräsern ausgepolstert. Das Gelege umfasst zwei bis vier Eier. Die geschlüpften Jungvögel sind Nestflüchter, die nach dem Schlupf der Mutter folgen. Mit etwa 5 Wochen sind die Jungvögel flügge, bleiben aber noch einige Wochen bei der Mutter.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. hc Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Links

'Persönliche Werkzeuge