Soldatenkäfer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Soldatenkäfer

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Friedkäfer (Polyphaga)
Überfamilie: Elateroidea
Familie: Weichkäfer (Cantharidae)
Unterfamilie: Cantharinae
Tribus: Cantharini
Gattung: Cantharis
Art: Soldatenkäfer
Wissenschaftlicher Name
Cantharis rustica
Fallén, 1807

Der Soldatenkäfer (Cantharis rustica) zählt innerhalb der Familie der Weichkäfer (Cantharidae) zur Gattung Cantharis. Im Englischen wird der Soldatenkäfer mating soldier beetles oder leatherwing genannt. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Soldatenkäfer erreicht eine Körperlänge von etwa 10,5 bis 13,5 Millimeter. Diese Art sieht dem Gemeinen Weichkäfer (Cantharis fusca) sehr ähnlich, ist aber leicht durch die Stellung des schwarzen Fleckens in der Mitte, nicht am Voderrand des Halsschildes sowie durch die rote Färbung aller Schenkel zu unterscheiden. Außerdem ist der Soldatenkäfer im Allgemeinen kleiner, etwas schlanker, die Fühler sind kräftiger und das zweite Glied ist ein wenig kürzer ausgeprägt. Der Halsschild in der Mitte ist etwas gewölbt und der Vorderrand ist in einem flacheren Bogen abgeschnitten. Der Zahn an der äußeren Klaue aller Füße ist etwas größer, weiter nach vorn vortretend und auch ein wenig schärfer. Im Allgemeinen weist der Soldatenkäfer eine schwarze Färbung auf, die durch eine ziemlich starke Behaarung grau schimmert. Der vordere Teil des Kopfes, die Mundwerkzeuge, die Wurzel der Fühler, die Innenseite der Vorderschienen, die Ränder und die Spitze des Hinterleibes sowie der Halsschild sind rotgelb gefärbt. Letzterer ist mit einem in der Mitte befindlichen viereckigen schwarzen Fleck gekennzeichnet. Der Kopf ist schmäler als der Halsschild und auf der Stirn und dem Scheitel undeutlich gefurcht sowie dicht und ziemlich fein punktiert. Die Fühler sind kräftig und beim Männchen wenig über die Mitte der Flügeldecken hinausreichend.
Soldatenkäfer
vergrößern
Soldatenkäfer
Das dritte Glied ist um die Hälfte länger als das zweite und kürzer als das vierte Glied. Der Halsschild ist ebenso lang als breit, undeutlich punktiert und glänzend rotgelb. Der schwarze Fleck in der Mitte variiert in der Größe, reicht aber nur selten bis zur Basis, so dass nur die Seiten gelb bleiben. Bei anderen Varietäten ist der schwarze Fleck kaum noch angedeutet. Die Vorder- und Seitenränder sind gerundet und gehen in einem gleichmäßigen Bogen ineinander über. Die Hinterecken sind schräg abgeschnitten oder zeigen selbst eine kleine Ausrandung. Die gewöhnlichen Unebenheiten des Halsschildes sind kräftig ausgeprägt, besonders der Quereindruck vor der Mitte und die Seitenvertiefungen. Die Flügeldecken kaum viermal so lang als der Halsschild. Sie weisen eine schwarze Farbe auf und schimmern durch eine grobe, mäßig dichte Behaarung grau. Ferner sind die Flügeldecken rauh, runzlig punktiert und sind mit erhabenen Längslinien versehen.

Lebensweise

Der Soldatenkäfer ist in weiten Teilen Europas verbreitet. Er ist sowohl im Tiefland als auch in Gebirgslagen von bis zu 2.000 Metern anzutreffen. Man kann sie regelmäßig auf Wiesen, Feldern und an Waldrändern beobachten. Meist sitzen sie auf Pflanzen oder Blüten und halten Ausschau nach Beute.

Verbreitung

Soldatenkäfer - Pärchen
vergrößern
Soldatenkäfer - Pärchen

Der Soldatenkäfer ist in ganz Deutschland sowie in Nord- und Mitteleuropa sehr häufig. Anfang des Sommers findet man den Soldatenkäfer auf Schirmblumen und auch an Getreidehalmen.

Ernährung

Imagines ernähren sich von kleinen Insekten sowie von pflanzlicher Kost. Dazu gehören insbesondere Nektar, Pollen, Knospen und Blätter. Die Larven leben räuberisch von kleinen Insekten, Schnecken und Würmern.

Fortpflanzung

Die Weibchen legen ihre Eier in relativ feuchten Boden ab. Nach einigen Tagen schlüpfen die Larven. Sie weisen einen platten und langen Körper, der mit einem samtartigen Filz dicht und so überzogen, dass nur die vordere Hälfte des Kopfes davon frei bleibt. Ferner besitzen sie drei Paar nicht sehr lange Beine. Die Larven findet man den Winter über unter Steinen und in der Erde. Sie kriechen bei schnell eintretender, milder Witterung oft in großer Menge heraus und auf dem Schnee herum. Daher ihr Name auch Schneewürmer. Sie leben räuberisch und machen in und auf dem Erdboden Jagd auf Insekten, Schnecken und Würmern. Ihre Beute wird gebissen und durch ein injiziertes Gift getötet. Im Frühling verwandeln sie sich in eine fleischrote Larve. Insgesamt häuten sich die Larven sechs mal bevor sie sich im Frühjahr verpuppen. Im Mai schlüpfen aus der Puppe die fertigen Käfer.

Weitere Synonyme

Soldatenkäfer
vergrößern
Soldatenkäfer
  • Cantharis agnani - Pic, 1913
  • Cantharis albanica - Pic, 1947
  • Cantharis asignata - Trella, 1925
  • Cantharis leonardi - Pic, 1913
  • Cantharis lokvensis - Stiller, 1926
  • Cantharis mimithorax - Pic, 1910
  • Cantharis nigripalpis - Rey, 1891
  • Cantharis rubrocollis - Ruschkamp, 1928
  • Cantharis rufolimbaticollis - Pic, 1914
  • Cantharis subcincticollis - Pic, 1913
  • Cantharis tenuipes - Rey, 1891
  • Cantharis trimacilatithorax - Pic, 1914
  • Cantharis vesubiensis - Pic, 1922

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann: Insekten (ohne Schmetterlinge). Erkennen und Bestimmen. 2002 by Mosaik Verlag in der Verlagsgruppe FALKEN/Mosaik, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, 81673 München / 5 4 3 2 1. ISBN 3-576-11476-9
  • Dr. Helgard Reichholf-Riem: Steinbachs Naturführer. Insekten. Mit Anhang Spinnentiere. München: Mosaik Verlag GmbH, München 1984. ISBN 3-570-01187-9
  • Ake Sandhall, übersetzt von Dr. Wolfgang Dierl: BLV Bestimmungsbuch 15. Insekten und Weichtiere. Niedere Tiere und ihre Lebensräume-Gliedertiere, Würmer, Nesseltiere, Weichtiere, Einzeller. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München Wien Zürich 1984. ISBN 3-405-11390-3
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten: Ein Feldführer der europäischen Insekten. Übersetzt und bearbeitet von Dr. Irmgard Jung und Dieter Jung. Verlag Paul Parey 1987. Hamburg und Berlin. ISBN 3-490-14118-0
'Persönliche Werkzeuge