Tres-Marias-Hirschmaus

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Tres-Marias-Hirschmaus
Foto/Zeichnung folgt.

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Teilordnung: Myodonta
Überfamilie: Hamster- und Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Neuweltmäuse (Sigmodontinae)
Tribus: Peromyscini
Gattung: Weißfußmäuse (Peromyscus)
Art: Tres-Marias-Hirschmaus
Wissenschaftlicher Name
Peromyscus madrensis
Merriam, 1898

IUCN-Status
Endangered (EN)

Die Tres-Marias-Hirschmaus (Peromyscus madrensis) gehört innerhalb der Familie der Wühler (Cricetidae) zur Gattung der Weißfußmäuse (Peromyscus). Im Englischen wird diese Maus Tres Marias Deer Mouse oder Tres Marias Island Mouse genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Tres-Marias-Hirschmaus ist recht groß und zeichnet sich durch einen langen, spärlich behaarten Schwanz sowie durch lange Hinterfüße aus. Die Art erreicht abhängig vom Geschlecht eine Körperlänge von 203 bis 250 (225,8) mm, eine Schwanzlänge von 99 bis 130 (114,5) mm, eine Hinterfußlänge von 23 bis 26 (25,6) mm, eine Ohrlänge von 17 bis 20 (18,2) mm, eine Schädellänge von 28,3 bis 31,5 (29,8) mm, eine Jochbeinbreite von 14,1 bis 15,6 (15) mm, eine Hirnschädeltiefe von 9,4 bis 10,4 (9,9) mm sowie eine Hirnschädelbreite von 12 bis 13 (12,6) mm. Einen kleinen Unterschied in der Größe konnte nicht nur zwischen den Geschlechtern festgestellt werden, sondern auch zwischen den Populationen der 4 Inseln, auf denen die Art vorkommt. Dorsal weist das Fell eine dunkelgelbe bis ockerfarbene Färbung auf. Ventral sowie am Hals, Kinn und an den Lippen zeigt sich eine weißliche Färbung. Die Ohren sind wie das dorsale Fell gefärbt, die Augenlider sind etwas dunkler als das Rostrum gefärbt. Der Schwanz ist zweifarbig, wobei die Schwanzunterseite deutlich heller ist. Der Schädel ist relativ flach und leicht gerundet. Der Penisknochen (Baculum) erreicht eine Länge von 10,37 mm. Die Weibchen verfügen über 3 Paar Zitzen. 2 Paar Zitzen liegen in der Leistenregion, ein Paar im Achselbereich.

Verbreitung

Die Tres-Marias-Hirschmaus ist auf der Inselgruppe der Tres-Marías endemisch. Dies sind die Inseln San Juanito, María Madre, María Magdalena und María Cleofas. Die Inseln liegen zwischen 10 und 13 km von einander entfernt. Die Tiere besiedeln die Ebene und Höhenlagen bis in Höhen von bis zu 600 Meter. Es werden höchst unterschiedliche Habitate besiedelt. Die wichtigsten Lebensräume sind jedoch tropische Laubwälder. Die Tiere leben unter Holzscheiten, in Felsspalten, in felsigen Habitaten und im Wurzelbereich von Bäumen. Fehlen derartige Unterschlüpfe, so sind die Tiere auch im Schutze von Büschen und Sträuchern anzutreffen.

Biozönose

Konkurrenz, Sympatrie

Die Tres-Marias-Hirschmaus steht in Lebensraum- und Nahrungskonkurrenz zu anderen Tieren. Hier sind insbesondere Hausziegen (Capra hircus), Weißwedelhirschen (Odocoileus virginianus) und Hausratten (Rattus rattus). Zu den Konkurrenten zählen darüber hinaus auch das Hausvieh der einheimischen Bevölkerung.

Ernährung

Wie alle Hirschmäuse gilt auch die Tres-Marias-Hirschmaus als opportunistische Allesfresser. Die Tiere ernähren sich sowohl von tierischer als auch von pflanzlicher Kost. Dazu gehören neben Insekten (Insecta) und Larven vor allem Nüsse, Blüten, Früchte und Beeren, Sämereien, Körner aller Art sowie gelegentlich Pilze. Saisonal schwankt die bevorzugte Nahrung zum Teil stark. Im Herbst und Winter stehen insbesondere Nüsse, Früchte und Sämereien auf dem Speiseplan, im Frühjahr und im Sommer hauptsächlich Insekten.

Fortpflanzung

Bereits im Alter von gut 6 Wochen erreichen Tres-Marias-Hirschmäuse die Geschlechtsreife. Die Paarungszeit erstreckt sich im Verbreitungsgebiet vom Frühjahr bis in den Spätsommer hinein. Dabei kommt es je nach Verbreitungsgebiet zu zwei bis vier Würfen. Tres-Marias-Hirschmäuse leben einzelgängerisch. Die Geschlechter treffen nur kurz während der Paarungszeit aufeinander. Um die Aufzucht des Nachwuchses kümmert sich daher ausschließlich das Weibchen. Die Weibchen sind während der Paarungszeit besonders territorial und dulden keine anderen Weibchen in ihrem Revier. Nach einer Tragezeit von etwa 22 Tagen bringt ein Weibchen zwischen 3 bis 8 Jungtiere zur Welt. Die Geburt erfolgt im Nest. Der Nachwuchs weist ein Geburtsgewicht von weniger als 2 Gramm auf und ist sowohl nackt als auch blind. Gegen Ende der zweiten Lebenswoche öffnen sie erstmals ihre Augen und Ohren, Ende der dritten Lebenswoche erfolgt bereits die Absetzung von der Muttermilch. Zu diesem Zeitpunkt verlassen sie auch zum ersten Mal das schützende Nest. Bereits im Alter von gut 10 Wochen sind die Jungtiere ausgewachsen. Die Lebenserwartung ist nicht bekannt, sie dürfte 1 Jahr jedoch kaum überschreiten.

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Tres-Marias-Hirschmäuse gehören heute zu den stark bedrohten Weißfußmäuse. In der Roten Liste der IUCN wird die Art daher als solches (EN, Endangered) geführt. Hauptgrund für die Gefährdung ist die Nahrungskonkurrenz zu Tieren, die im Verbreitungsgebiet der Maus ursprünglich nicht vorkamen. Eine weitere Ursache ist wahrscheinlich auch die dichte Besiedlung der Insel mit einhergehender Vernichtung der natürlichen Lebensräume.

Anhang

Literatur und Quellen

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge