Zwergschwan

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Zwergschwan

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Entenvögel (Anatidae)
Gattung : Schwäne (Cygnus)
Art: Zwergschwan
Wissenschaftlicher Name
Cygnus bewickii
oder
Cygnus columbianus bewickii
Yarrell, 1830

Der Zwergschwan (Cygnus bewickii oder Cygnus columbianus bewickii) gehört innerhalb der Familie der Entenvögel (Anatidae) zur Gattung der Schwäne (Cygnus). Im Englischen wird diese Art/Unterart Bewick's Swan genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Zwergschwan erreicht ein Größe von 115 bis 140 Zentimeter, ein Gewicht von bis zu 6.000 bis 7.000 Gramm sowie eine Fügelspannweite von 180 bis 210 Zentimeter. Er ist der kleinste der nordischen Schwäne. Das Gefieder ist weiß, seine Beine und der Schnabel sind schwarz. Die Schnabelbasis ist bis zu den Augen gelb. Außerhalb der Brutsaison sind die Zwergschwäne gesellig und leben in kleinen Gruppen zusammen. Während der Brutzeit ziehen sich die Paare zurück und bilden ein Revier, daß energisch gegenüber Artgenossen und anderen Wasservögeln verteidigt wird. Die Vögel gelten aus gute Flieger. Sie erreichen eine Fluggeschwindigkeit von bis zu 62 km/h. Die Zwergschwäne können ein Alter von bis zu 30 Jahren erreichen.

Verbreitung

Zwergschwäne brüten in den Tundren Russlands, vom europäischen Teil des Landes bis ins nordöstlichste Sibirien. Sie bewohnen Feuchtgebiete, Seen, Teiche und langsam fließende Gewässer. Die westlichen Populationen überwintern im gemäßigten Europa, u.a. in den Niederlanden und in England. Eine kleine Population überwintert am Kaspischen Meer. Die Brutpopulationen des mittleren und östlichen Sibiriens, die gelegentlich als eigene Unterart jankowskii angesehen werden, sind am zahlenstärksten und überwintern in Ostasien.

Nahrung

Die Schwäne ernähren sich von Wasserpflanzen und Gräsern an Land. Im Wasser gründeln sie nach Nahrung. An Land sieht man sie oft auf feuchten Wiesen grasen. Jungtiere bessern ihre Nahrung auch mit Insekten in passender Größe auf.

Fortpflanzung

Zwergschwäne erreichen die Geschlechtsreife zwar schon mit 3 bis 4 Jahren, zu der ersten Brut kommt es in der Regel erst ab dem 5. Lebensjahr. Sie brüten in kleinen Gewässern, wo sie ein Bodennest aus angehäuftem Pflanzenmaterial errichten. Das Weibchen legt 4 bis 6 gelblichweiße Eier, die von ihr alleine in etwa 30 tagen ausgebrütet werden. Die Eier haben ein Gewicht von 250 bis 300 Gramm. Während das Weibchen mit der Brut beschäftigt ist, bewacht das Männchen das Gelege. Die Jungschwäne sind Nestflüchter und folgen kurz nach dem Schlupf den Elterntieren. Nach durchschnittlich 7 bis 8 Wochen sind die Jungtiere flügge. Sie verbleiben aber noch den Winter über bei den Eltern.

Anhang

Literatur und Quellen

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge